C.ebra

Studie bescheinigt Unternehmen mangelnde IT-Effizienz

TeamQuest, ein Anbieter von Software für IT-Service-Optimierung, fand in seiner "Globale IT-Management-Studie" heraus, dass nur zehn Prozent der Ressourcen in IT-Abteilungen für Innovationen genutzt werden. Doch was geschieht während der übrigen Zeit?

Die Server-Power von Unternehmen wächst stetig. Dennoch werden verhältnismäßig wenige Ressourcen für Innovationen genutzt. Demnach hängt der Erfolg eines Rechenzentrums für rund 95 Prozent der IT-Führungskräfte maßgeblich von einer angemessenen Performance-Analyse und IT-Optimierung ab. Allerdings können nur 22 Prozent davon auch den Zeitpunkt und/oder die Auswirkungen eines prognostizierten Szenarios vorhersagen und die notwendigen Schritte zur Problemlösung für ihre IT-Organisation bestimmen.

Die Studie liefert unter anderem konkrete Zahlen, wie sich die Ressourcen in IT-Abteilungen verteilen: Die meiste Zeit wird für die Lösung unvorhergesehener IT-Probleme und die tägliche Wartung und Administration aufgewendet. 93 Prozent der Befragten sehen in einer angemessenen IT-Optimierung und Performance-Analyse eine gesteigerte IT-Effizienz. Das wird von fast drei Viertel der IT-Führungskräfte bestätigt, die bereits IT-Optimierung und/oder eine geeignete Performance-Analyse einsetzen.

Zu den Ergebnissen der Studie zählt, dass der durchschnittlicher Zeitaufwand für die Lösung eines unvorhergesehenen IT-Problems rund 3,5 Stunden beträgt. Zu den häufigsten unvorhergesehenen IT-Problemen für Unternehmen zählt die Verlangsamung oder der Ausfall von Netzwerken (42 Prozent), schlechte Anwendungsperformance (37 Prozent), Verfügbarkeitsprobleme (37 Prozent), Hardwarefehler/-defekte (36 Prozent) und unerwartete Änderungswünsche/Change Requests (34 Prozent).

www.teamquest.com

Verwandte Themen
Deutsche Post und Binect verlängern Partnerschaft weiter
Das neue Label "Nachhaltiges Produkt" von der Initiative Deutschlandsiegel
Neues Label der Initiative Deutschlandsiegel weiter
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter