C.ebra

Online beschaffen bei Mercateo

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtiger denn je, den Einkauf effizient zu gestalten. Bei der Beschaffung von C-Artikeln und Randbedarfen sind nicht nur attraktive Preise, sondern auch niedrige Prozesskosten bedeutende Erfolgsfaktoren.

Bei der Optimierung des Warenkorbes hilft eine ausgeklügelte Software in Sekundenschnelle und macht automatisch Vorschläge zu möglichen attraktiveren Angeboten - die Zeiten des aufwändigen Katalogewälzens sind laut Mercateo vorbei.
Bei der Optimierung des Warenkorbes hilft eine ausgeklügelte Software in Sekundenschnelle und macht automatisch Vorschläge zu möglichen attraktiveren Angeboten - die Zeiten des aufwändigen Katalogewälzens sind laut Mercateo vorbei.

Diese Vorzüge nehmen die mittlerweile 500 000 Geschäftskunden des Online-Händlers Mercateo gern in Anspruch. Auf www.mercateo.com können Unternehmen aus über vier Millionen Artikeln auswählen und unkompliziert auf Rechnung bestellen. Mercateo ist dabei stets der einzige Ansprechpartner. Neben dem umfangreichen online verfügbaren Büroartikel-Sortiment (450 000 Artikel) oder starken Kategorien wie IT oder Betriebs- und Lagerausstattung wird man auch in Fachsortimenten fündig: So sind zum Beispiel auch Laborartikel, Fahrzeugteile oder Werkzeuge verfügbar.

Linde AG konnte als Kunde gewonnen werden

Dabei bietet Mercateo die meisten Artikel zu unterschiedlichen Konditionen an; über 400 verschiedene Lager machen es möglich. Der Kunde hat zum Beispiel die Wahl, ob er ein bestimmtes Produkt sehr schnell, dafür aber zu einem etwas höheren Preis haben möchte oder gern auch zwei Tage wartet und dafür weniger bezahlt. Bei der Optimierung des Warenkorbes hilft eine ausgeklügelte Software in Sekundenschnelle und macht automatisch Vorschläge zu möglichen attraktiveren Angeboten. Bei der Bezahlung hat der Kunde die Wahl zwischen Rechnung (elektronisch oder konventionell) sowie bequemem Bankeinzug. Solche Vorteile überzeugen auch anspruchsvolle Großkunden: Diese bestellen ihre Randbedarfe über Standardschnittstellen bei Mercateo, wie zum Beispiel OCI (Open Catalog Interface), und können sich bei Fragen und Problemen auf eine Key-Account-Betreuung verlassen. So konnte beispielsweise neben zahlreichen großen und mittelständischen Unternehmen die Linde AG als Kunde gewonnen werden.

Positiv für die Kunden wirkt sich auch die intensive Zusammenarbeit mit Herstellern aus. Mehr als 100 Hersteller kooperieren aktiv mit Mercateo und präsentieren ihre Produkte in eigenen Markenkatalogen. Dazu zählen zum Beispiel Brother, Avery Zweckform, Schneidersöhne oder Xerox. „In den Markenkatalogen haben Kunden, die gezielt auf der Suche nach Markenprodukten sind, einen besseren Überblick über das jeweilige Sortiment. Zudem werden die jeweiligen Marken dort attraktiver präsentiert”, so Lars Schade, verantwortlich für die Herstellerkooperationen und das Lieferantenmanagement bei Mercateo. Die Kooperationen werden ausgebaut und Sortimente in Tiefe und Breite weiter ergänzt. Außerdem wird Mercateo noch im Frühjahr erstmals im Ausland online gehen: In Kürze können auch österreichische Unternehmen bei Mercateo einkaufen.

Mercateo bietet derzeit rund 450 000 Artikel – unterschiedliche Konditionen bei der Lieferung erklären die verschiedenen Preise. Abgerechnet wird aber immer direkt mit Mercateo, was das Lieferantenmanagement deutlich erleichtert.
Mercateo bietet derzeit rund 450 000 Artikel – unterschiedliche Konditionen bei der Lieferung erklären die verschiedenen Preise. Abgerechnet wird aber immer direkt mit Mercateo, was das Lieferantenmanagement deutlich erleichtert.

Gewinnzone erreicht

Doch nicht nur für seine Kunden hat Mercateo gute Nachrichten: Der Online-Händler konnte seinen Umsatz in 2008 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 30 Prozent steigern. Im vierten Quartal 2008 hat das Unternehmen die Gewinnzone erreicht. „In der jetzigen Phase eine wichtige Botschaft an den Kapitalmarkt”, meint Peter Ledermann, Vorstand von Mercateo. Er sieht den Online-Handel als einen möglichen Gewinner der derzeitigen schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation. „Die Kunden werden bestehende Beschaffungswege überprüfen und preissensitiver werden. Da sind effiziente Einkaufswege wie bei Mercateo im Vorteil”, so Ledermann.

www.mercateo.com

Nachgefragt bei Lars Schade….

Warum wird Mercateo nicht auf der diesjährigen „e_procure & supply” vertreten sein?

Immer am Ball: Lars Schade (Mitte), auf der Office Gold Club-Roadshow in München im Gespräch mit Industrievertretern.
Immer am Ball: Lars Schade (Mitte), auf der Office Gold Club-Roadshow in München im Gespräch mit Industrievertretern.

Das Messe-Konzept wurde vom Veranstalter in den letzten Jahren nicht weiter entwickelt. Im letzten Jahr ist die Messe weiter „geschrumpft”. Die Veranstaltungsdauer wurde von drei auf zwei Tage verkürzt. Mercateo hätte ausreichend Termine für drei Tage gehabt. Die Betreuung von Lieferanten/Herstellern und persönliche Termine erledigen die Mitarbeiter mittlerweile meist im Haus (Mercateo) bzw. auf größeren Branchen-Events. Großkunden werden direkt/persönlich gewonnen und betreut. Damit stellt sich für Mercateo hinsichtlich der Messe die Frage des Aufwandes im Verhältnis zum Nutzen.

Verwandte Themen
Alles aus einer Hand für die modernen Arbeitswelten: Palmberg-Roadshow stieß auf großes Interesse
Palmberg stellt neue Produktwelten vor weiter
Im neuen europäischen Center nutzt Steelcase Arbeitsumgebungen, um zu lernen, Innovationen voranzutreiben und im kontinuierlichen Wandel zu wachsen.
Steelcase eröffnet europäisches Learning + Innovation Center in München weiter
Laut Umfrage gehen 68 Prozent der Befragten in Deutschland Kompromisse bei ihrer Sicherheit am Arbeitsplatz ein. (Bild: CWS-boco)
CWS-boco deckt Sicherheitsmängel auf weiter
m Rahmen der regelmäßig stattfindenden Netzwerkveranstaltung präsentierte Stephan Derr, Vorstand der Steelcase AG und Vice President Sales, Raum als strategische Ressource und verwies dabei auf dessen Bedeutung für den Unternehmenserfolg.
Amerikanische Handelskammer lud ins Steelcase Learning + Innovation Center weiter
53 Prozent der Befragten haben oft Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Grafik: Statista-Online-Befragung für Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH, 2017
Mangelhafte Dokumentensicherheit im Mittelstand weiter
Die Vertreter der ausgezeichneten Arbeitsschutzfachhändler bei der allerersten Zertifikatsübergabe im Frühjahr 2017 in Düsseldorf. Foto: VTH
VTH-Prüfsiegel bietet Einkäufern Orientierung weiter