C.ebra

Beschaffung in der Kirche: Heilsarmee setzt auf Gebrauchtsoftware

Der Anbieter von gebrauchter Standard-Software, usedSoft, konnte mit einer Gemeinde der Heilsarmee seinen 100. Kirchenkunden gewinnen.

Peter Schneider, Geschäftsführer von usedSoft
Peter Schneider, Geschäftsführer von usedSoft

Immer mehr Kirchen und kirchliche Träger in Deutschland und Österreich entscheiden sich beim Software-Kauf für gebrauchte Computerprogramme: "Dass kirchliche Träger auf gebrauchte Software setzen, ist ein Zeichen: Gebrauchtsoftware ist in allen Bereichen des öffentlichen Lebens angekommen", verkündet usedSoft-Geschäftsführer Peter Schneider.

Auch Kirchen, Klöster, Diozösen und Pfarren wüssten die günstigen Konditionen zu schätzen. Da sich Software im Gegensatz zu anderen Produkten nicht abnutze, besäßen gebrauchte Lizenzen den gleichen Wert wie neue.

usedSoft zählt eigenen Angaben zufolge insgesamt über 6000 Unternehmen, Kommunen, Behörden und Organisationen zu seinen Kunden. Die Einsparung beim Kauf von Gebrauchtsoftware betrage rund 30 Prozent, so die Info. Während kleinere Pfarren meist nur wenige Lizenzen orderten, würden größere Diözesen oft Aufträge in Höhe von fünfstelligen Euro-Beträgen erteilen.

Inzwischen würden bei usedSoft fast wöchentlich Bestellungen von Kirchen und kirchlichen Einrichtungen eingehen. Diese wachsende Nachfrage sei nachvollziehbar: "Indem Kirchen und Pfarren ihre IT-Kosten senken, zeigen sie, dass sie zunehmend auf ihre Ausgaben achten", informiert Peter Schneider.

www.usedsoft.com/de/

 

 

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Deutsche Industrie verabschiedet sich mit Schwung von 2016 weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größere Arbeitsbelastung weiter