C.ebra
Zu viel gezahlt? Die Bundestagsverwaltung reagiert jetzt auf Recherchen des Magazins Stern. (Bild: Deutscher Bundestag/Axel Hartmann)
Zu viel gezahlt? Die Bundestagsverwaltung reagiert jetzt auf Recherchen des Magazins Stern. (Bild: Deutscher Bundestag/Axel Hartmann)

Bundestag fordert Schadensersatz: Bürobedarf zu teuer verkauft?

  • 20.07.2016
  • Einkauf
  • C.ebra Redaktion

Der langjährige Bürobedarfslieferant des Deutschen Bundestags soll über Jahre zu hohe Preise abgerechnet haben. Jetzt hat die Verwaltung den Vertrag gekündigt und stellt Schadensersatzansprüche.

Schon seit Monaten hatte der Stern zu dem Thema berichtet: Der Berliner Fachhändler Bürofa beliefert den Deutschen Bundestag und die Abgeordneten seit mehr als 16 Jahren mit Büromaterial – ein Auftrag mit einem Umsatzvolumen von jährlich rund 7,5 Millionen Euro. Mit Niedrigpreisen für ein Grundsortiment von rund 400 Produkten konnte das Unternehmen die Ausschreibungen gewinnen, berichtet das Blatt. Das so genannte „erweiterte Sortiment“ wurde dann aber offensichtlich zu teuer verkauft, denn Händler und Bundestagsverwaltung hatten im Vertrag festgelegt, das für die Produkte des „erweiterten Sortiments“ die Einkaufspreise in Rechnung gestellt werden. Vor der Inneren Kommission des Ältestenrates des Bundestags soll im Juni eine Beamtin eingeräumt haben, dass die Bürofa für diese Artikel tatsächlich keine Einkaufspreise abgerechnet hat. Der Bundestag hat nun der Bürofa und deren Geschäftsführer Andrea Grigor Siewert den aktuellen, noch bis August laufenden Vertrag fristlos gekündigt und macht Schadensersatzansprüche für die zurückliegenden drei Jahre geltend.

Kontakt: www.stern.de www.buerofa.de www.bundestag.de 

Verwandte Themen
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Mit Hilfe der neuen Kachelstruktur sollen sich die Nutzer  der Onlineplattform "ausschreiben24" besser zurechtfinden.
Onlineplattform "Ausschreiben24" in neuer Kacheloptik weiter
Mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro gehört Printus zu den bedeutendsten Arbeitgebern der Region Offenburg.
Printus feiert 40-jähriges Jubiläum weiter
Office Depot in Europa gehört seit Jahresbeginn zur Investmentgesellschaft Aurelius.
Aurelius schließt Übernahme von Office Depot Europa ab weiter
Mehr Flexibilität und Freiräume soll das "Büro der Zukunft" bieten. Die Paperworld gestaltet dazu ein Sonderareal in Halle 3.0. Bild: Steelcase
Einkauf, Effizienz und Datensicherheit weiter
"Wucato": Die neue Plattform will den Gesamtbedarf von Unternehmen über einen zentralen Marktplatz abdecken.
Interview mit Wucato-Geschäftsführer Johannes Keller weiter