C.ebra

Milliardenverluste durch E-Müll

Die permanente Ablenkung am Arbeitsplatz durch ständig neue E-Mails, Instant Messages, Facebook, Twitter & Co. kostet die Weltwirtschaft rund 500 Milliarden Euro pro Jahr an Produktivitätsverlust. Mit dieser Zahl hat eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft auf seinem Jahreskongress 2013 in Köln die mehr als 200 Teilnehmer aufgeschreckt.

„Der Konzentrationsverlust durch Ablenkungssucht hat mittlerweile eine Schwelle erreicht, in der er die Vorteile der elektronischen Kommunikation zu überwiegen beginnt“, warnt eco-Geschäftsführer Harald A. Summa. Der Produktivitätsverlust durch ständige digitale Störungen an einem durchschnittlichen Büroarbeitsplatz wurde auf dem Kongress mit über 12 000 Euro jährlich beziffert.

„Die Unternehmen sind gefordert, neue betriebliche Rahmenbedingungen zu schaffen, damit sich die digitale Kommunikation nicht vom Segen zum Fluch entwickelt“, sagt eco Chef Summa. Viele Konzerne hätten die Gefahr bereits erkannt und steuerten dagegen, beispielsweise mit Regeln wie „keine E-Mails nach Feierabend“. Aber auch die mittelständische Wirtschaft sollte beginnen, mit pragmatischen Regeln der Überinformation der Mitarbeiter einen Riegel vorzuschieben. „Die Firmen müssen Verantwortung für ihren E-Müll übernehmen, um dem Konzentrationsverlust und letztlich dem drohenden Burn-out ihrer Angestellten vorzubeugen“, fordert Harald A. Summa.

Mit dem Kampf gegen die digitale „Zuvielisation“ helfen die Unternehmen ihren Mitarbeitern zugleich, die Work-Life-Balance zu verbessern und positionieren sich damit als attraktiver Arbeitgeber, hieß es auf dem eco Jahreskongress 2013. Schon heute kämen in jeder dritten Scheidungsklage die Worte Smartphone und Facebook vor, hieß es in Köln. Erstaunen löste auf dem Internetkongress die Modellrechnung aus, wonach ein 75-Jähriger rechnerisch rund acht Monate seines Lebens allein mit dem Sichten und Löschen von E-Mails zugebracht hat. Das ist allerdings noch wenig im Vergleich zu den sechs Lebensjahren, die er sich – zumindest rechnerisch – in sozialen Netzwerken wie Facebook aufgehalten hat. Zum Vergleich: 23 Jahre seines Lebens hat der 75-Jährige verschlafen, auf 14 Tage summieren sich die Küsse, die er den Menschen geschenkt hat, die er liebt, wurde auf dem eco-Kongress vorgerechnet.

www.eco.de

Verwandte Themen
"Nur wenn die Männer mit auf den Weg genommen werden, werden die Unternehmen das Ziel einer ausgewogeneren Geschlechterdiversität in Führungsrollen erreichen." Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Frauen machen Einkauf effektiver weiter
Bild: Sedus "secretair"
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2016 weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP "OfficeJet"-Serie betroffen.
HP-Update macht Alternativ-Patronen erneut unbrauchbar weiter
Neuausrichtung für "Supply Chainer" gefordert weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Rekordzuspruch beim Kaut-Bullinger-Kundentag 2017 weiter
Der überwiegende Teil der Befragten ist mit der Ausstattung des Arbeitsplatzes zufrieden, so das Ergebnis der aktuellen IBA-Studie.
Die Deutschen auf dem Weg zum Wohlfühlbüro weiter