C.ebra

Wini investiert in „industrielle Manufaktur“

Bis 2010 will der niedersächsische Büromöbelhersteller Wini am Standort Marienau einen Millionen-Betrag in die Fertigung investieren.

Neben der Anschaffung einer neuen Plattenaufteilsäge mit vollautomatischer Beschickung plant das Unternehmen im Verlauf des Jahres weitere Investitionen in die Produktionsanlagen. Bereits im Mai erfolgten Umzug und Neuorganisation von Kleinteilemagazin und Warenannahme. Auf der so frei gewordenen Lagerfläche entsteht derzeit ein neues, vollautomatisches Plattenlager. Nach den Betriebsferien im August soll dann ein Portalkran die Beschickung einer vorhandenen sowie einer neuen Plattenaufteilsäge übernehmen. Bis 2010 will das Unternehmen auch in die Plattenveredelung investieren: „Unser Ziel ist es, unsere industrielle Manufaktur weiter auszubauen“, so Ralf Raetzer, Gesamtleiter Produktion. „So können wir auch weiterhin kurze Lieferzeiten garantieren – selbst bei einer steigenden Zahl kundenindividueller Aufträge.“

www.wini.de

Verwandte Themen
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter
Zu den vom Rückruf betroffenen Produkten zählen auch die Notebooks der HP 11-Serie. (Bild: HP)
HP ruft Notebook-Akkus zurück weiter