C.ebra

Wini investiert in „industrielle Manufaktur“

Bis 2010 will der niedersächsische Büromöbelhersteller Wini am Standort Marienau einen Millionen-Betrag in die Fertigung investieren.

Neben der Anschaffung einer neuen Plattenaufteilsäge mit vollautomatischer Beschickung plant das Unternehmen im Verlauf des Jahres weitere Investitionen in die Produktionsanlagen. Bereits im Mai erfolgten Umzug und Neuorganisation von Kleinteilemagazin und Warenannahme. Auf der so frei gewordenen Lagerfläche entsteht derzeit ein neues, vollautomatisches Plattenlager. Nach den Betriebsferien im August soll dann ein Portalkran die Beschickung einer vorhandenen sowie einer neuen Plattenaufteilsäge übernehmen. Bis 2010 will das Unternehmen auch in die Plattenveredelung investieren: „Unser Ziel ist es, unsere industrielle Manufaktur weiter auszubauen“, so Ralf Raetzer, Gesamtleiter Produktion. „So können wir auch weiterhin kurze Lieferzeiten garantieren – selbst bei einer steigenden Zahl kundenindividueller Aufträge.“

www.wini.de

Verwandte Themen
Klarer Fokus auf die Unternehmensmarke: Glamox GmbH
Glamox Luxo Lighting heißt nur noch Glamox weiter
Dank einer eigenen Applikation kann das Managemensystem "EcoWebDesk" auch vom mobilen Endgerät genutzt werden.
"EcoWebDesk" beim Anwender kennenlernen weiter
Lexmark baut weltweit hunderte Stellen ab weiter
Landesverwaltung NRW setzt auf Ceyonic Lösung "nscale" weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Aussteller eröffnen "neue Blicke" auf umfangreiches PBS-Angebot weiter
Supply-Chain-Community im Austausch weiter