C.ebra

Oekom Resarch setzt auf RC-Papier

Die Nachhaltigkeits-Ratingagentur Oekom Research wird die Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) in ihrer Zielsetzung unterstützen, die Akzeptanz von Recyclingpapieren mit dem Blauen Engel weiter zu verbessern.

"Angesichts des heftigen Drucks auf den weltweiten Waldbestand unterstützen wir die Aktivitäten der IPR, wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen und mehr Recyclingpapier zu verwenden", so Robert Haßler, Vorstandsvorsitzender von Oekom Research.

"Da Recyclingpapier eine wichtige Kenngröße für ressourceneffizientes Wirtschaften ist, spiegelt sich dies auch in unseren Nachhaltigkeitskriterien für einzelne Branchen wider. Wir bewerten dort zum Beispiel, ob Unternehmen Leitlinien für die Papierbeschaffung haben und wie hoch der Anteil von Recyclingpapier am Gesamtpapierverbrauch ist. Auch wir selbst setzen dies im eigenen Unternehmen um und verwenden intern und für Publikationen ausschließlich Recyclingpapier mit dem Blauen Engel."

Auch die Initiative Pro Recyclingspapier freue sich über die Partnerschaft, betont Michael Söffge, Sprecher der IPR. Durch die Integration des Themas Papier in den Öekom-Bewertungskatalog, würden Unternehmen motiviert, auch im Unternehmensalltag verstärkt auf Ressourceneffizienz zu achten und Recyclingpapier zu verwenden.

Die Oekom Research AG ist eine weltweit führende unabhängige Nachhaltigkeits-Ratingagentur, die seit 1993 Unternehmen, Branchen und Länder nach ökologischen und sozialen Kriterien bewertet. Diese Ratings, die derzeit von mehr als 75 institutionellen Investoren, Banken und Vermögensverwaltern genutzt werden, schaffen Anreize für Unternehmen, ihre ökologische und soziale Performance kontinuierlich zu hinterfragen und zu verbessern.

Die IPR wurde im August 2000 von Unternehmen verschiedener Branchen gegründet und zählt inzwischen 24 Mitglieder - darunter die Unternehmen DATEV, Deutsche Lufthansa, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Epson, HIPP, Karstadt, memo, Otto, Steinbeis Papier und Tchibo. Am Beispiel von Recyclingpapier setzen sich die Mitgliedsunternehmen konkret für gesamtökologische Lösungen und Strategien ein, die sowohl im Sinne des Klima- und Ressourcenschutzes greifen, als auch zum Erhalt der biologischen Vielfalt beitragen.

Weitere Partner, mit denen die IPR seit Jahren projektbezogen kooperiert , sind u.a. das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt, der NABU Deutschland, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und der Deutsche Städtetag.

www.papiernetz.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter