C.ebra

EMI: Allzeithoch bei neuen Jobs

Dank gut gefüllter Auftragsbücher und einer schwunghaften Industrieproduktion ist die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Wirtschaft im März gestiegen. Der saisonbereinigte Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) lag im Berichtsmonat mit einem Wert von 60,9 (Februar: 62,7) erneut deutlich über der Referenzlinie von 50. Damit steht das Konjunkturfrühbarometer seit anderthalb Jahren auf „Wachstum“.

Die Industrieproduktion schwächte sich im März mit einem Wert von 60,9 (Vormonat: 65,3) ab, blieb aber deutlich im Wachstumsbereich. Vor allem im Konsum- und Investitionsgütersektor wurden niedrigere Zuwächse gemessen. Der Höhenflug der Einkaufspreise macht den Firmen weiter zu schaffen (83,4 nach 88,0 im Februar). Die Teuerung wurde von den Industrieunternehmen meistens an die Kunden weitergegeben, so dass die Verkaufspreise (60,5 im März nach 60,2 im Februar) die höchste Zuwachsrate seit Januar 2007 erreichten.

Sowohl Global Player als auch KMU berichteten über einen anhaltenden Strom an Neuaufträgen. Der Teilindex lag mit 62,1 Punkten nur leicht unter dem Februar-Wert von 63,0 Zählern. Die anhaltende Nachfrage nach deutschen Gütern führt nun bereits seit eineinhalb Jahren zu steigenden Auftragsbeständen (60,8 im März, 61,1 im Februar). Die Maßnahmen der Einkaufsmanager, den Druck auf die Produktionskapazitäten zu mildern, lässt die Fertigwarenlager zwangsläufig schrumpfen. Der Teilindex blieb im März zum dritten Mal in Folge unter der Referenzlinie 50 (46,7 im März, 49,0 im Februar).

Die Unternehmen reagierten auf die boomende Konjunkturlage mit einem kräftigen Personalaufbau. Der Teilindex Beschäftigung kletterte im März mit 60,9 (Vormonat: 60,4) auf den höchsten Stand seit Beginn der EMI-Umfrage im April 1996. Zulauf an neuen Mitarbeitern meldeten alle drei Industriesektoren, wobei die Investitionsgüterindustrie am stärksten zulegte. Größere Sorge bereite den Unternehmen die anhaltend kräftige Nachfrage nach Rohstoffen. Die zunehmende Knappheit im Markt habe auch im März zu längeren Lieferzeiten geführt (35,8 nach 32,4 im Februar).

Der „Markit/BME-Einkaufsmanager-Index“ (EMI) ist ein monatlicher Frühindikator zur Vorhersage der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland.

www.bme.de

Verwandte Themen
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Legendäre Auftritte, unvergesslicher Sound, kreischende Fans: Die besten Konzertplakate aus Rockund Popgeschichte im großen Posterformat (49 x 68 cm) ist ein echter Blickfang.
"Gig Poster Edition": Jetzt mitmachen und gewinnen! weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
27 Prozent der Generation Y arbeiten gerne räumlich flexibel, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.
Über Sorgen und Wünsche mit flexiblen Arbeitsmodellen weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
"Amazon Business" gewinnt gewerbliche Kunden dazu weiter
Titelbild der Studie "Digital Procurement: Hype oder neue Realität?" von Jaggaer und BMÖ
Unternehmen investieren mehr in den digitalen Einkauf weiter