C.ebra

eco-Tage: „Einfach. Anders. Arbeiten.“

Wie werden wir in Zukunft Arbeit organisieren? Kurz: Wie einfach kann Arbeiten sein? Fragen auf die eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. Antworten finden will. Dazu sind alle Interessierten vom 10. bis zum 12. Februar 2014 in den eco Kubus nach Köln eingeladen.

Hier dreht sich drei Tage lang alles um „Einfach. Anders. Arbeiten.“ und die Arbeitswelten der Zukunft. Welchen Einfluss werden digitale Revolution, demographische Entwicklung und Fachkräftemangel auf die Arbeitswelt von morgen haben? Wohin führt der Aufbruch in eine neue Arbeitskultur, „New Work“ oder „Smart Working“ genannt? Wer wird morgen wie mit wem arbeiten? Und wie werden wir in Zukunft Arbeit effizient und flexibel vernetzen?

Die Besucher erwarten Kurzvorträge, Diskussionen und Live-Demonstrationen. Die Bandbreite der Inhalte reicht von zukunftsweisender Arbeitsplatzgestaltung über technische Möglichkeiten der Entgrenzung hinsichtlich Raum und Zeit bis hin zu der Frage, welche Voraussetzungen wir schaffen müssen, damit mehr Freiraum in der Arbeitswelt auch wirtschaftliches Wachstum bedeutet. Und natürlich: was zeichnet den Mitarbeiter der Zukunft aus und wo findet man ihn?

„250 Jahre nach dem Beginn der industriellen Revolution stehen wir erst am Anfang der Entwicklungen, die effiziente Arbeit erst möglich machen und gestalten“, weiß Detlev Artelt, Leiter der eco Kompetenzgruppe Unified Communications. „Deshalb möchten wir der Öffentlichkeit Entwicklungen aus erster Hand zugänglich machen und rufen den Ideenwettbewerb ‚Arbeitswelten der Zukunft‘ ins Leben“, so Artelt weiter.

Mitmachen kann jeder, ob Privatperson, Traditionsunternehmen, Konzern oder Startup. Christiane Skiba, Leiterin Marketing und Events im eco Verband, beschreibt die Teilnahmebedingungen: „In einem 60-Sekunden-Video muss eine Lösung vorgestellt werden, die Arbeiten einfacher, effizienter oder einfach nur komfortabler macht. Kann die Jury drei Fragen mit Ja beantworten, stehen die Chancen gut, während der Themenwoche vor Ort in Köln zu präsentieren: Ist die Lösung einfach umsetzbar? Ist die Lösung neu? Und passt die Lösung in eine wirtschaftlich orientierte Arbeitswelt? Weiter eingrenzen wollen wir die Beiträge nicht, damit möglichst viele kreative Kurzvideos entstehen.“

Die Links zu Videobeiträgen auf YouTube, Vimeo oder anderen öffentlich zugänglichen Videoplattformen können ab sofort unter thementage@eco.de eingereicht werden. Der Einsendeschluss ist am 15. Januar 2014. Jeweils drei ausgesuchte Lösungen haben dann die Gelegenheit, sich an einem der drei Thementage im Februar vor Ort vorzustellen.

www.eco.de

Verwandte Themen
Viele der häufig außerhalb vorgegebener Abläufe beschafften und deshalb mit hohen Prozesskosten belasteten Artikel wie Büromaterial, PCs und Drucker lassen sich dank des breitgefächerten Sortiments von Amazon nun via B2B-Shop einkaufen (Bild: Thinkstock/i
Newtron bindet Kunden direkt an Amazon Business an weiter
Ein Praxistipp: Betriebe sollten auf ihren bestehenden Strukturen und Prozessen aufbauen und die Anforderungen an ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement schrittweise integrieren. (Bild: Thinkstock/iStock/mrfiza)
Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement weiter
Die "Lavigo" wurde laut Hersteller Waldmann als weltweit erste Büroleuchte mit dem "Cradle to Cradle"-Zertifikat ausgezeichnet.
Erstes "Cradle to Cradle"-Zertifikat für Büroleuchte vergeben weiter
Der Papierhersteller UPM erweitert sein Angebot für Online-Serviceleistungen. (Bild Monitor: Thinkstockphotos 166011575)
Hersteller UPM startet neuen eOrder-Service weiter
Jüngere Arbeitnehmer schalten im Urlaub eher ab weiter
Die VBG hat ein interaktives Modul zur besseren Farbgestaltung in Büroräumen entwickelt. (Foto: VBG).
VBG - Mit Farbe die Motivation im Büro steigern weiter