C.ebra
Blick in den Showroom von BKE Fislage in Ritterhude.
Blick in den Showroom von BKE Fislage in Ritterhude.

"Quality Office": BKE Fislage arbeitet mit interdisziplinären Teams

Mit dem demografischen Wandel und der Digitalisierung werden auch die Anforderungen an eine moderne Arbeitsplatzgestaltung komplexer, weiß man bei BKE Fislage.

Für Jens Fislage ist die Ausstattung von Arbeitsräumen das Resultat eines strukturierten Dienstleistungskonzepts, bei dem das "Quality Office Label" unterstützt.
Für Jens Fislage ist die Ausstattung von Arbeitsräumen das Resultat eines strukturierten Dienstleistungskonzepts, bei dem das "Quality Office Label" unterstützt.

Der in Ritterhude bei Bremen ansässige Fachhändler BKE Fislage zählt zu den führenden Adressen für Innenarchitekturlösungen, Büro- und Objekteinrichtungen in Deutschland. Um seinen Kunden kompetente Beratung und hochwertigen Service zu bieten, hat sich das Unternehmen, das in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, im März 2016 vom Qualitätsforum Büroeinrichtungen mit dem "Quality Office"-Siegel zertifizieren lassen.

Die von unabhängigen Institutionen wie dem Deutschen Institut für Normung (DIN), der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) und dem Industrieverband Büro und Arbeitswelt (IBA) entwickelten Qualitätskriterien zeichnen seit 2011 Fachberater und Fachhandelsunternehmen aus, die hochwertige Produkte, kundenorientierte Dienstleistungen und exzellenten Service bieten. Deutschlandweit tragen aktuell 21 Fachhandelsunternehmen das Gütezeichen "Quality Office".

Für BKE Fislage-Inhaber Jens Fislage ist die "Quality Office"-Zertifizierung der vorläufige Höhepunkt einer Qualifizierungsoffensive, die vier Jahre zuvor mit der Aus- und Fortbildung von Mitarbeitern zu "Quality Office"-Fachberatern begann. Heute führen sieben Beschäftigte des Ritterhuder Büro- und Objekteinrichters das Prädikatszeichen, das für fundiertes Fachwissen sowie Planungs- und Beratungskompetenz steht. Zertifizierte Berater liefern wiederum die Basis für die Zertifizierung als Unternehmen, die als der nächste logische Schritt folgte.

"Auch wenn das Siegel noch erklärungsbedürftig ist, für mich als verantwortlichem Unternehmer ist es wichtig, unseren Kunden die Qualifikation von Personal und Unternehmen darstellen zu können", erklärt Fislage. Dabei ist die Zertifizierung "nichts, was man mal soeben mitmacht", denn der Prozess beansprucht durchaus Ressourcen bei der persönlichen Zertifizierung und bindet Kapazitäten im Unternehmen. Wichtig für Fislage war es jedoch zu erfahren, "wo unsere Defizite sind und wie der Status des Unternehmens ist." Dies sei eine durchaus interessante Erfahrung gewesen, berichtet der Geschäftsführer des Einrichtungsspezialisten. Denn so wurden auch innerbetrieblich einige Prozesse hinterfragt und neu geregelt.

Für den Kunden bietet das Siegel eine größere Sicherheit und eine Orientierungshilfe bei der Auswahl des Dienstleisters. Das ist auch wichtig, denn die Branche ist im Umbruch. "Die Anforderung des Marktes verändert sich rasant", weiß der Büroeinrichtungsspezialist. Getrieben durch den demographischen Wandel und die Digitalisierung der Arbeitswelt reiche es nicht mehr, nur gute Produkte und Produktkenntnisse zu haben und Antworten zu Design, Funktion oder Rabatt liefern zu können. Die Ausstattung einer Fläche sei vielmehr das Resultat eines strukturierten Dienstleistungskonzeptes. Mit einem interdisziplinären Team aus Architekten, Innenarchitekten und IT-Spezialisten sowie einem wertvollen Fundus an Fach- und Praxiswissen sieht sich Fislage deshalb auch ganz als Dienstleister. "Es gilt, das Unternehmen, die Immobilien, Menschen und Prozesse zu analysieren und die Anforderungen und Ziele des Kunden zu verstehen. Wir nennen das 'Businessroom Escorting-Konzept' und sehen uns als Experten für räumliche Veränderungsprozesse", erklärt Fislage.

Im Rahmen des Konzepts bietet das Ritterhuder Fachhandelsunternehmen seinen Kunden deshalb das gesamte Spektrum von der Funktionsanalyse über Planung kompletter Neubauten sowie innenarchitektonische Ausgestaltung von Räumen und Arbeitsplätzen bis hin zur Umsetzung, die erst mit dem Anschließen der letzten Büroleuchte endet. "Genau dafür sind wir Experten: Wir schauen trendbewusst und vor allem mit wachem Blick für die DNA des Unternehmens darauf, wie Arbeitsräume optimal aussehen", erklärt Jens Fislage.

www.bkefislage.de 
www.quality-office.org 

Verwandte Themen
"Do it yourself" – die Beteiligung beginnt damit, sich das jeweils benötigte Setting selbst zusammenzustellen. Tischprogramme Wilkhahn "Confair"-Falttisch und "Timetable"
Das Büro der Zukunft wird zur Bühne weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Die Studienergebnisse zeigen: "Mitarbeiter, die sich wohlfühlen, sind motivierter und leistungsfähiger. (Grafik: Fraunhofer IAO, Studie Office Analyitcs, 05/17)
Der Wandel nimmt Fahrt auf weiter
Das Chefbüro hat ausgedient. Im Trend: Teamzonen, die sich flexibel an die aktuellen Bedürfnisse anpassen lassen (Abbildung: C + P Möbelsysteme)
Office Depot schafft flexible Bürokonzepte zum Wohlfühlen weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
Themenheft: "Büro - Einrichtung, Material, Gestaltung" der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
FNR-Leitfaden für eine biobasierte Bürogestaltung weiter