C.ebra

Umweltschutz und Sicherheit

Die Immobilienbelange von Siemens liegen in der Hand von Siemens Real Estate (SRE). SRE setzt für die Immobilien-spezifischen Umwelt- und Arbeitsschutzmanagement-Themen seit 2011 die Software „EcoWebDesk“ von EcoIntense in Deutschland für weit über hundert Standorte ein, das bedeutet nicht nur mehr Transparenz als zuvor, sondern auch eine Zeitersparnis.

Siemens-Standort München-Neuperlach: Sitz des Global Headquarters von Siemens Real Estate.
Siemens-Standort München-Neuperlach: Sitz des Global Headquarters von Siemens Real Estate.

Nachhaltigkeit, Umweltmanagement, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit werden immer wichtiger, nicht nur im Hinblick auf die Natur und die Mitarbeiter an sich, sondern auch auf die steigenden Anforderungen. Die Rechtsvorschriften und die daraus abzuleitenden Rechtspflichten, die sich für das jeweilige Unternehmen ergeben, sind nicht nur wohlmeinende Empfehlungen des Gesetzgebers, sondern müssen zwingend eingehalten werden. In einigen Branchen ist die Einhaltung bestimmter Normen ein wichtiges Kriterium und kann zum Wettbewerbsvorteil werden. Im Arbeitsschutz kann das etwa die OHSAS 18001 sein und im Umweltschutz die ISO 14001 oder die europäische Norm EMAS. Hier den Überblick zu er- und vor allem zu behalten ist nicht ganz einfach. Doch dank moderner Software ist das kein Problem. Die in dem Berliner Unternehmen EcoIntense entwickelte Software „EcoWebDesk“ ist eine dieser Lösungen, mit denen Unternehmensabläufe nachhaltig gesteuert werden können. Alle Aufgaben des Arbeits- und Umweltschutzes werden mit den Fachmodulen Arbeitssicherheit, Auditmanagement, Gefahrstoffmanagement, Legal Compliance oder Öko-Controlling ganzheitlich abgebildet. Hier ist eine integrative Lösung durchaus sinnvoll, gehen doch die Aufgaben des Arbeits- und Umweltschutzes oftmals fließend ineinander über. Schon im Grundsystem der Software wird die gesamte physische und organisatorische Struktur des jeweiligen Unternehmens abgebildet – von Standorten über Betriebsmittel bis hin zum letzten Stromzähler. Doch Softwarelösungen wie „EcoWebDesk“ können noch mehr. So schließt das Programm auch die Abbildung von Personen und deren Zugriffsrechten ein. Selbst externe Berater und Auditoren, auch Unfallkassen oder Berufsgenossenschaften können hinterlegt und in relevante Prozesse eingebunden werden. Über wesentliche Aktionen im Unternehmen informiert „EcoWebDesk“ das externe Umfeld auf Wunsch per E-Mail oder erinnert automatisch an anstehende wichtige Termine.

Dieses hochentwickelte Rechtekonzept bindet alle Teilnehmer bedarfsgerecht ein. Es fördert so nicht nur die Kommunikation im Unternehmen, sondern verkürzt die Handlungsabläufe, denn überflüssige Arbeitsschritte entfallen. Geschäftsleitung und Bereichsverantwortliche sehen auf einen Blick, wer in welche Vorgänge eingebunden ist und welchen Status etwa bestimmte Maßnahmen erreicht haben. Das bedeutet eine erhebliche Zeitersparnis und bietet im Ablauf wesentlich mehr Transparenz als zuvor. Mehr noch: Die Benutzer greifen dank der integrierten Dokumentenverwaltung stets auf die aktuellste Version eines Dokumentes zurück und können mit einem Blick auf die Historie jede Aktualisierung nachvollziehen.

SRE steuert das Portfolio bei Siemens und ist weltweit für die Beschaffung von Büro-, Industrie- und auch Sonderflächen zuständig – sei es durch Miete, Kauf oder Neubau. Mehr noch: SRE ist auch für das Betreiben der Objekte verantwortlich. Dies umfasst auch die Bestellung der rechtlich geforderten Betriebs­­be­auftragten für Abfall, Gewässerschutz, Immissionsschutz und Gefahrgut. Wie alle anderen Unternehmen auch, unterliegt Siemens der Pflicht, umweltgesetzliche Vorschriften und Auflagen einzuhalten und, sofern erforderlich, Betriebsbeauftragte zu bestellen. In Deutschland sind diese Pflichten im Kreislaufwirtschafts-, im Immissions-, im Wasserhaushalts- und im Gefahrgutbeförderungsgesetz geregelt. Die Bestellung der Betriebsbeauftragten erfolgt schriftlich. Ihre Funktion soll überwachend, beratend und koordinierend sein. Damit sie ihre Aufgaben effizient erfüllen können, bietet sich die Einführung eines Umweltmanagementsystems nach ISO 14001 an.

Mit der SAAS-Lösung können Unternehmensabläufe nachhaltig gesteuert werden.
Mit der SAAS-Lösung können Unternehmensabläufe nachhaltig gesteuert werden.

Bei SRE wird „EcoWebDesk“ als „Software as a Service“ (SaaS) eingesetzt. Das bedeutet, der Zugriff auf die Software kann ortsunabhängig allein über die Nutzung eines Internet-Browsers erfolgen. Insbesondere standortübergreifendes Arbeiten wird dadurch erheblich vereinfacht. Interne Security Checks im Vorfeld bestätigten erfolgreich, dass auch die erforderliche Datensicherheit gewährleistet ist. Im Tagesgeschäft gibt „EcoWebDesk“ jetzt nicht nur einen Überblick, wo welcher Beauftragte eingesetzt ist, sondern zeigt an, an welchen Einheiten Bedarf besteht und eine Bestellung rechtlich erforderlich ist. Wiederkehrende Prüfungen, wie etwa die Prüfung von Feuerlöschern oder Umwelt- und Gewässerschutzbegehungen inklusive der Anlagen- und Dokumentationsprüfung, werden abgebildet und kontrolliert. Relevante Umweltaspekte, wie etwa der CO2-Ausstoß, und allgemeine Risiken werden bewertet und ausgewertet. Im Bereich des Abfallmanagements erfolgt das Reporting auf Basis von Abfallmengen und -kosten sowie anhand individuell definierbarer Kennzahlen. Und auch Gefährdungsbeurteilungen werden direkt im System generiert.

SRE visualisiert in „EcoWebDesk“ strategische arbeitsschutz- und umweltschutzrelevante Prozesse und verfolgt aufgesetzte Programme und Ziele, indem entsprechende Maßnahmen abgeleitet werden. Die Software unterstützt die regelmäßigen internen Audits und bildet schließlich eine handfeste und konsistente Basis für eine Abbildung der ISO 14001 und OHSAS 18001. „Durch den Einsatz von ,EcoWebDesk’ wird so die Arbeitsweise im Bereich Umweltschutz und Arbeitssicherheit effizient, innovativ und nachhaltig an die wachsenden Anforderungen angepasst“, erklärt Albrecht Bühl, Environmental Protection Manager, Siemens Real Estate.

www.ecointense.de

Verwandte Themen
Kaufen oder Leasen: Leasing mit Kilometervertrag ist die Hauptfinanzierungsmethode für Firmenwagen in Deutschland. Trotzdem kaufen viele Unternehmen auch nach wie vor noch ihre Dienstwagen. Bild: Thinkstock/iStock/vaeenma
Full-Service-Leasing steht hoch im Kurs weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Die ISO-Zertifizierung ist ein Baustein für Kaiser+Kraft zur Verwirklichung der Nachhaltigkeitsstrategie.
Kaiser + Kraft jetzt auch ISO 50001 zertifiziert weiter
Maria Krautzberger vom Umweltbundesamt fährt den schadstoffärmsten Dienst-PKW.
Dieselfahrzeuge verfehlen EU-Klimaziele weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größere Arbeitsbelastung weiter
Mit dem Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2016 zeichnete die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. den Premierminister von Bhutan, Tshering Tobgay, aus. (Bild: Darius Misztal)
Tchibo ist Deutschland nachhaltigstes Großunternehmen weiter