C.ebra

Maßgeschneiderte Lösung

Individuelle und flexible Print- und Outputmanagement-Lösungen und intelligente Servicekonzepte gehören zu den Kernkompetenzen des Dokumentenspezialisten Morgenstern. Dies hat auch den Näh- und Strickgarn-Hersteller Amann überzeugt.

Seit 1971 gilt die Morgenstern AG mit rund 200 Mitarbeitern als kompetenter Ansprechpartner für intelligentes Dokumentenund Outputmanagement.
Seit 1971 gilt die Morgenstern AG mit rund 200 Mitarbeitern als kompetenter Ansprechpartner für intelligentes Dokumentenund Outputmanagement.

Nähgarne und die Leidenschaft für die perfekte Naht sind seit über 150 Jahren Kern der Firmenphilosophie der Amann-Group mit Sitz in Bönnigheim. Mit rund 1500 Mitarbeitern weltweit produziert die Gruppe täglich etwa eine Millionen Kilometer Garn und erzielt einen jährlichen Umsatz von zirka 150 Millionen Euro. Dabei muss das Unternehmen auf dem Markt der Industrienähgarne und Maschinenstrickgarne dem weltweiten Wettbewerb täglich gewachsen sein und alle Prozesse im Unternehmen ständig optimieren sowie Kosten reduzieren. Dieser Anspruch veranlasste Matthias-Matjaz Janise, Leiter Benutzerservice der Amann-Group, die bestehende Print- und Outputlösung durch ein neues Konzept, das in Zusammenarbeit mit dem in Reutlingen ansässigen Dokumenten- und Outputmanagement-Spezialisten Morgenstern ausgearbeitet wurde, abzulösen. „Prozessverbesserung, zusätzliche Kosten­einspar­potenziale und die Einführung neuer Technologien waren dabei die klar definierten Ziele“, so der IT-Verantwortliche. Diesem hohen Maßstab wurde die Morgenstern AG mit der individuellen und flexiblen Print- und Outputmanagement-Lösung „Opus.print“ sowie „Opus.print.device_control“, einer Lösung zur Prozessoptimierung durch automatisches Verbrauchsmaterialmanagement und Zählerstandscontrolling, gerecht.

Garne in allen Farben – die international aufgestellte Amann-Group gehört mit einem Umsatz von 150 Millionen Euro weltweit zu den größten Herstellern von Näh- und Strickgaren.
Garne in allen Farben – die international aufgestellte Amann-Group gehört mit einem Umsatz von 150 Millionen Euro weltweit zu den größten Herstellern von Näh- und Strickgaren.

Die Kennzahlen der Projektumsetzung lassen dabei den Aufwand und die Zusammenarbeit aller Beteiligten nur erahnen. Zwischen dem ersten Gespräch von Janise mit den Projektverantwortlichen des Dokumenten-Spezialisten, Armin Fenzl und Christoph Heim, und der Installation der Laserdrucker und Multifunktionssysteme in Deutschland, Tschechien, Rumänien, Marokko, China, Indonesien, Polen, den Niederlanden, Österreich, Italien und Spanien vergingen weniger als zwölf Monate. Der Projektverantwortliche der Amann-Group bringt es auf den Punkt: „Das Projekt und die Umsetzung waren sehr sportlich“ und „obwohl die Produktion parallel ständig lief und die Projektkoordination durch fest definierte Kündigungen und Abholungen der Altsysteme zusätzlich erschwert wurde, gab es aufgrund eines gut durchdachten Rollout-Planes nicht einen einzigen Ausfall“.

„Weltweit Servicepartner zu finden, die unseren hohen Anforderungen im Bezug auf die zu leistende Servicequalität entsprechen – darauf lag unser Hauptaugenmerk“, sagt Armin Fenzl (rechts), Bereichsleiter Vertrieb bei Morgenstern, gemeinsam mit Christoph H
„Weltweit Servicepartner zu finden, die unseren hohen Anforderungen im Bezug auf die zu leistende Servicequalität entsprechen – darauf lag unser Hauptaugenmerk“, sagt Armin Fenzl (rechts), Bereichsleiter Vertrieb bei Morgenstern, gemeinsam mit Christoph Heim und Matthias-Matjaz Janise von Amann.

Neben dem knappen Zeitplan bei der Umsetzung des Projektes lag die größte Herausforderung, der sich die Projektverantwortlichen von Morgenstern stellen mussten, in der Absicherung des weltweiten Services. Durch klar strukturierte und definierte Abläufe sowie durch die exakte Abstimmung aller Prozesse und Beteiligten kann schnell und effektiv auf anfallende Service-Calls reagiert werden. Ein weiterer Aspekt, der für die Umsetzung des Konzeptes mit dem Reutlinger Druck- und Kopier-Spezialisten sprach, ist die Tatsache, dass neben der Outputlösung und dem entsprechenden Service mit der Dienstleistung „Opus.print.device_control“ eine Vereinfachung der Prozesse durch automatisches Verbrauchsmaterialmanagement, Zählerstandscontrolling und vorbeugende Wartung abgebildet werden kann. Durch die automatische Bedarfs­analyse und die Direktlieferung des Verbrauchsmaterials bis an den Arbeitsplatz des einzelnen Nutzers fällt das bisherige zentrale Lager des Näh- und Stickgarn-Herstellers weg. Insgesamt konnte Amann über das gesamte Projekt hinweg eine Einsparung von rund 30 Prozent beim Thema Druck und Kopie realisieren. Die Flexibilität von „Opus“ ermöglicht dabei, dass die Amann-Group jederzeit die im Projekt eingebundenen Standorte erweitern kann. So wurden schon kurze Zeit später weitere Niederlassungen und Tochterunternehmen in der Schweiz, der Slowakei, Hongkong und Großbritannien in das Konzept integriert.

www.morgenstern.de, www.amann.com

Verwandte Themen
Infoplattform der kurzen Wege: Die Newsweek-Roadshow-Tour macht vom 8. bis 18. Mai bundesweit in acht Städten halt.
Newsweek geht auf Deutschland-Tour weiter
Darauf stehen Frauen bei Geschäftsreisen wirklich weiter
Zentrale von Samsung Electronics in Schwalbach
EU Kommission billigt Übernahme der Samsung-Druckersparte durch HP weiter
Bench-Arbeitsplatz "varitos.c" mit Ansatztisch "arcos". "kontoro"-Schiebetürenschränke sorgen für Stauraum und Zonierung
Smiths Detections mit neuer Arbeitsumgebung weiter
"RMail" von Frama kommt zum Versand von vertraulichen Dokumenten per E-Mail zum Einsatz.
„Ein für unseren Berufsstand entscheidendes Kriterium“ weiter
Es gibt viele Möglichkeiten für die Veredlung von Printprodukten: Prägung mit Folienkaschierung kann beispielsweise eine Option sein.
Die haptische Wahrnehmung zählt weiter