C.ebra

Großer Bahnhof

Mit über 1300 Teilnehmern beim Kongress und der anschließenden Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises im Rahmen eines Gala-Abends verzeichnete der diesjährige Deutsche Nachhaltigkeitstag eine Rekordbeteiligung.

Über 60 Referenten diskutierten in Düsseldorf mit Wirtschaftsführern, Politikern, Umweltaktivisten, Forschern, Künstlern und Medienschaffenden über Strategien und Initiativen, unsere Gesellschaft zukunftsfähig zu machen. „Jenseits des allzu beliebigen Wortgeklingels wird eine ernstzunehmende Nachhaltigkeit nur durch den Dialog von Unternehmen, Zivilgesellschaft, Forschung, Medien und Politik gelingen“, so Prof. Klaus Töpfer. „Der Dialog braucht einen Ort, ein Davos für nachhaltiges Wirtschaften. Mit der heutigen Veranstaltung ist Düsseldorf auf einem guten Weg.“

In seiner Key-Note forderte Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, „Wir brauchen dringend eine Strategie, die die Ressourcenproduktivität zum Maßstab zukünftigen Wachstums macht. Wenn die Technologien der Erneuerbaren Energien, die Energie- und Rohstoffeffizienz nicht schnell genug wachsen, dann steuern wir auf ein Zeitalter katastrophaler Konflikte zu.“ In den hochkarätig besetzten Foren wurde unter anderem zu den Themen „Zukunft der Energie“, „Ressourceneffizientes Wirtschaften“, „Messbarkeit von Nachhaltigkeit“, „Markenversprechen und Greenwashing“, „Visionen 2050“ ein intensiver Dialog geführt.

Hochkarätig besetzes Podium im Rahmen des Symposiums des deutschen Nachhaltigkeitstages, Thema „Green Race“ – Konzerne im Wettbewerb um den grünen Weltmarkt: (v.l.) Stefan Schulze-Hausmann (Vorsitzender des Vorstands Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitsprei
Hochkarätig besetzes Podium im Rahmen des Symposiums des deutschen Nachhaltigkeitstages, Thema „Green Race“ – Konzerne im Wettbewerb um den grünen Weltmarkt: (v.l.) Stefan Schulze-Hausmann (Vorsitzender des Vorstands Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis), Dr. Kurt-Ludwig Gutberlet (Vorsitzender der Geschäftsführung der BSH Bosch), Martin Goetzeler (Vorsitzender der Geschäftsführung Osram) und Regine Günther (Leiterin Klima und Energiepolitik WWF Deutschland)

Im Anschluss an das Symposium wurden auf der Gala am Abend die nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands vor zahlreichen prominenten Gästen ausgezeichnet. Fast 600 Unternehmen hatten sich für die begehrten Preise beworben, die unter anderem von Bundesumweltminister Norbert Röttgen und EU-Kommissar Günter Oettinger, der zugleich Schirmherr der Veranstaltung ist, überreicht wurden.

„Nachhaltigstes Unternehmen 2010“ ist die Fischmanufaktur Deutsche See. Der Sportausstatter Puma, das Berliner Wohnungsunternehmen Gesobau und Studiosus Reisen wurden für die „nachhaltigsten Zukunftsstrategien“ ausgezeichnet. Der Energieversorger LichtBlick erhielt den Marken-Preis, die Rewe Group setzte sich in der Kategorie „Initiativen“ durch. Die Daimler AG und C&A erhielten die begehrte Trophäe für die „nachhaltigsten Produkte“. Als Ehrenpreisträger wurden der TV-Koch und Moderator Jamie Oliver, Bee Gees-Sänger Robin Gibb und Dr. Volker Hauff, langjähriger Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung, ausgezeichnet.

Rewe erhält Recyclingpapier-Sonderpreis

Die Rewe Group wurde zudem mit dem Sonderpreis Recyclingpapier ausgezeichnet. Rewe-Group-Vorstand Josef Sanktjohanser nahm die begehrte Trophäe entgegen. Das Unternehmen erhielt den Preis für seine umfassende Umstellung auf Recyclingpapier in allen Unternehmensbereichen. „Verantwortliches nachhaltiges Handeln ist uns ein ernstes Anliegen“, so Alain Caparros, Vorstands-Chef der Rewe Group. „Die Entscheidung für den umfassenden Einsatz von Recyclingpapier ist somit eine logische Konsequenz, die sich ökologisch, aber auch ökonomisch auszahlt.“Die Rewe Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Europa mit über 326 000 Mitarbeitern. Seit April 2009 stellte die Rewe Group in allen nationalen Holdingbereichen und strategischen Geschäftseinheiten zu 100 Prozent auf Recyclingpapier mit dem Blauen Engel um. Gleichzeitig wurde der Recyclingpapier-Anteil im Bereich der Magazinpapiere (u.a. Publikationen, Werbezettel) von nur einem Prozent in 2009 auf rund 80 Prozent gesteigert.

BusinessPartner PBS und C.ebra sind von Anfang an Medienpartner des Sonderpreises Recyclingpapier.

Politiker, Stars und Sternchen sorgten für den gewünschten Medienrummel, spätes­tens am Abend bei der Gala zur Preisverleihung. Am Rande und im Nachgang der Veranstaltung war allerdings nicht nur Lob zu vernehmen. Besonders das Sponsoring seitens globaler
Politiker, Stars und Sternchen sorgten für den gewünschten Medienrummel, spätes­tens am Abend bei der Gala zur Preisverleihung. Am Rande und im Nachgang der Veranstaltung war allerdings nicht nur Lob zu vernehmen. Besonders das Sponsoring seitens globaler Konzerne wie McDonald‘s und Coca-Cola stand im Kreuzfeuer der Kommentare zum Symposium – von nachhaltiger Eventorganisation war wenig zu spüren. Auch die Auszeichnung von Konzernen wie C&A, Daimler, Puma oder Rewe war für die Kritiker eine Steilvorlage. Bemängelt wurde insbesondere die mangelnde Berücksichtigung der nominierten „Bio-Pioniere“.– Aber ein bisschen Glamour und große Namen sind ja bekanntermaßen durchaus dienlich, um in der breiten Masse Gehör zu finden und beim Konsumenten anzukommen. Solange die nach- haltigen Bemühungen nicht nur als grünes Deckmäntelchen fungieren – die Wirkung auf die Umwelt kann immens sein, resümiert die C.ebra-Redaktion.

www.deutscher-nachhaltigkeitspreis.de

Verwandte Themen
Bundesregierung sucht Klimaschutzprojekte weiter
Kaiser+Kraft-Firmenzentrale in Stuttgart.
Kaiser+Kraft im Finale beim Deutschen CSR-Preis weiter
Netzwerk-Messe für die Fuhrpark-Branche: "Flotte! Der Branchentreff"
VDR-Gastvortrag beim Branchentreff "Flotte!" weiter
Deutschlands nachhaltigste Unternehmen können sich beim Wettbwerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis bewerben. (Foto:Frank_Fendler)
Deutschlands nachhaltigste Unternehmen gesucht weiter
Sehr gefragt: Möbel für Kommunikation und Teamarbeit, Bild: Koelnmesse GmbH; Thomas Klerx. Möbel_Sedus
Fünf Prozent Plus für Büromöbel weiter
Beste Recyclingpapierquote gesucht weiter