C.ebra
Das Bild zeigt eine erste Studie von der möglichen Gestaltung des Herma-Standortes. (Bild: BFK Architekten, Stuttgart)
Das Bild zeigt eine erste Studie von der möglichen Gestaltung des Herma-Standortes. (Bild: BFK Architekten, Stuttgart)

Expansion in Filderstadt: Herma investiert 100 Millionen Euro

Bis 2019 sollen auf dem neuen Gelände ein weiteres Beschichtungswerk für Haftmaterial und die weltweit modernsten Fertigungslinien für Etikettieranlagen entstehen.

Herma steht vor der größten Investition in der 110-jährigen Unternehmensgeschichte. Für 100 Millionen Euro soll das auf Selbstklebetechnik spezialisierte Unternehmen in Filderstadt ein weiteres, komplett neues Beschichtungswerk für Haftmaterial errichten sowie die wohl weltweit modernsten Fertigungslinien für Etikettierer und Etikettiermaschinen realisieren.

Beide Produktionsanlagen werden auf dem Gelände entstehen, das Herma Mitte 2015 in unmittelbarer Nachbarschaft zu seinem Hauptsitz erworben hat. Dessen Kaufpreis ist in der Investitionssumme nicht enthalten. Der Baubeginn ist in beiden Fällen für 2017, die planmäßige Inbetriebnahme für 2019 vorgesehen. Das gaben die Herma Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner anlässlich eines Besuchs von Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub in dieser Woche bekannt. Die jetzt vorgestellte Investition sei die erste Stufe eines Masterplans für das über 80 000 Quadratmeter große Gelände, der bis ins Jahr 2040 reicht. "Mit der stufenweisen Realisierung dieses Masterplans haben wir die Chance, das Unternehmenswachstum über mehrere Generationen hinweg an diesem Standort zu sichern", sagte Sven Schneller.

Neue Kapazitäten für Folien-Haftmaterial

Im stark wachsenden Bereich Haftmaterial plant Herma mit dieser Investition die jährliche Beschichtungskapazität um 50 Prozent ausbauen, von jetzt 750 Millionen Quadratmeter auf über 1,1 Milliarden Quadratmeter Haftmaterial. "Wir werden in dem neuen autarken Beschichtungswerk sowohl Haftmaterial produzieren als es auch nach Kundenvorgaben konfektionieren", erläuterte Dr. Thomas Baumgärtner, der auch den Bereich Haftmaterial leitet. "Mit dieser Investition wollen wir unseren Vorsprung bei der Mehrschichttechnologie weiter ausbauen. Wir werden dann auch in der Lage sein, unser Portfolio um gänzlich neue Produkte zu erweitern. Außerdem können wir aufgrund der dort eingesetzten Technologie insbesondere im interessanten Folienbereich noch stärker zulegen." Dank innovativer Produkte war Herma in den letzten Jahren immer in der Lage gewesen, schneller als der Markt zu wachsen. "Es ist unser Ziel, diesen Wachstumskurs aufrecht zu erhalten", so Dr. Baumgärtner.

www.herma.de

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Blick in die Ausstellung im neuen Pelikan „TintenTurm“ in Hannover.
Pelikan eröffnet „TintenTurm“ in Hannover weiter
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter
Beispiel: Duo Studio ist ein Raumkonzept für die produktive Zusammenarbeit und Ideenentwicklung in Zweiergruppen.
Steelcase kreiert "Creative Spaces" mit Microsoft Technologien weiter
Geschäftsführer André Hund bei der Preisverleihung zum German Design Award 2017.
Hund Möbelwerke mit German Design Award 2017 ausgezeichnet weiter
Ricoh Deutschland-Zentrale in Hannover
Ricoh Deutschland entlässt fast 500 Mitarbeiter weiter
Glamox Luxo Lighting präsentiert neuen Gesamtkatalog weiter