C.ebra
Das Bild zeigt eine erste Studie von der möglichen Gestaltung des Herma-Standortes. (Bild: BFK Architekten, Stuttgart)
Das Bild zeigt eine erste Studie von der möglichen Gestaltung des Herma-Standortes. (Bild: BFK Architekten, Stuttgart)

Expansion in Filderstadt: Herma investiert 100 Millionen Euro

Bis 2019 sollen auf dem neuen Gelände ein weiteres Beschichtungswerk für Haftmaterial und die weltweit modernsten Fertigungslinien für Etikettieranlagen entstehen.

Herma steht vor der größten Investition in der 110-jährigen Unternehmensgeschichte. Für 100 Millionen Euro soll das auf Selbstklebetechnik spezialisierte Unternehmen in Filderstadt ein weiteres, komplett neues Beschichtungswerk für Haftmaterial errichten sowie die wohl weltweit modernsten Fertigungslinien für Etikettierer und Etikettiermaschinen realisieren.

Beide Produktionsanlagen werden auf dem Gelände entstehen, das Herma Mitte 2015 in unmittelbarer Nachbarschaft zu seinem Hauptsitz erworben hat. Dessen Kaufpreis ist in der Investitionssumme nicht enthalten. Der Baubeginn ist in beiden Fällen für 2017, die planmäßige Inbetriebnahme für 2019 vorgesehen. Das gaben die Herma Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner anlässlich eines Besuchs von Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub in dieser Woche bekannt. Die jetzt vorgestellte Investition sei die erste Stufe eines Masterplans für das über 80 000 Quadratmeter große Gelände, der bis ins Jahr 2040 reicht. "Mit der stufenweisen Realisierung dieses Masterplans haben wir die Chance, das Unternehmenswachstum über mehrere Generationen hinweg an diesem Standort zu sichern", sagte Sven Schneller.

Neue Kapazitäten für Folien-Haftmaterial

Im stark wachsenden Bereich Haftmaterial plant Herma mit dieser Investition die jährliche Beschichtungskapazität um 50 Prozent ausbauen, von jetzt 750 Millionen Quadratmeter auf über 1,1 Milliarden Quadratmeter Haftmaterial. "Wir werden in dem neuen autarken Beschichtungswerk sowohl Haftmaterial produzieren als es auch nach Kundenvorgaben konfektionieren", erläuterte Dr. Thomas Baumgärtner, der auch den Bereich Haftmaterial leitet. "Mit dieser Investition wollen wir unseren Vorsprung bei der Mehrschichttechnologie weiter ausbauen. Wir werden dann auch in der Lage sein, unser Portfolio um gänzlich neue Produkte zu erweitern. Außerdem können wir aufgrund der dort eingesetzten Technologie insbesondere im interessanten Folienbereich noch stärker zulegen." Dank innovativer Produkte war Herma in den letzten Jahren immer in der Lage gewesen, schneller als der Markt zu wachsen. "Es ist unser Ziel, diesen Wachstumskurs aufrecht zu erhalten", so Dr. Baumgärtner.

www.herma.de

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Firmensitz von Giroflex im Schweizerischen Koblenz: Das Unternehmen wird Teil der Flokk-Gruppe. (Bild: Giroflex)
Giroflex wird Teil der Flokk-Gruppe weiter
In der Werbekolonne vor dem Fahrerfeld präsentiert Bic auch seinen Kugelschreiber „4 Colour“. (Bild: Bic)
Bic ganz nah dran bei der Tour de France weiter
Gigantische Ausmaße: Epson hat auf den Philippinen ein neues Werk errichtet, um die wachsende Nachfrage nach Inkjet-Druckern und Projektoren bedienen zu können. (Bild: Epson)
Epson baut Drucker-Produktion in den Philippinen aus weiter
Aufbau der neuen Spritzgussmaschine an Standort Kirchen: Maul will langfristig von Deutschland aus produzieren.
Hersteller Maul bleibt Standort Deutschland treu weiter
Stärker auf unterschiedliche Kundenbedürfnisse eingehen und Innovationen vorantreiben, das sind die Ziele des Zusammenschlusses von CWS-boco und Initial.
CWS-boco und Initial gehen gemeinsamen Weg weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Erneuter Patentstreit zwischen Canon und Alternativ-Anbieter weiter