C.ebra

Sanierung gescheitert: Stechert-Stahlrohrmöbel hat Insolvenz angemeldet

Der Hersteller von Stühlen und Tischen Stechert Stahlrohrmöbel mit Hauptsitz im fränkischen Wilhermsdorf hat Insolvenz angemeldet.

Das Unternehmen hat Objekte, Büros, Geschäftsbereiche, Hörsäle und Stadien in aller Welt ausgestattet. Zuletzt hatte Stechert rund 150 Mitarbeiter an den Produktionsstandorten in Wilhermsdorf und Trautskirchen in Franken beschäftigt.

Im Februar dieses Jahres war mit der Z & B Beteiligungsgesellschaft aus Berlin ein Investor bei Stechert eingestiegen, um das Unternehmen fortzuführen und zu sanieren. Zwei Jahre zuvor waren die langjährigen geschäftsführenden Gesellschafter Eva-Maria Stechert-Stegner und Franz Stegner aus altersbedingten Gründen nach fast fünfzig Jahren aus der Geschäftsführung ausgeschieden und hatten die Verantwortung an Erwin Stechert – die vierte Generation der Familie – weitergegeben.

www.stechert.de

Verwandte Themen
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
Das Chefbüro hat ausgedient. Im Trend: Teamzonen, die sich flexibel an die aktuellen Bedürfnisse anpassen lassen (Abbildung: C + P Möbelsysteme)
Office Depot schafft flexible Bürokonzepte zum Wohlfühlen weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
Themenheft: "Büro - Einrichtung, Material, Gestaltung" der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
FNR-Leitfaden für eine biobasierte Bürogestaltung weiter
Das Stauraumsystem "Space" von Kinnarps
Skandinavische Einrichtungslösungen sind gefragt weiter
Blick in den Showroom von BKE Fislage in Ritterhude.
BKE Fislage arbeitet mit interdisziplinären Teams weiter