C.ebra
Office-21-Befragung
Office-21-Befragung: Welcher Arbeitstyp sind Sie?

Silent Worker oder Hypercross?: Welcher Arbeitstyp sind Sie?

Im Rahmen des Verbundforschungsprojektes "Office 21" lanciert die Handelskooperation Soennecken eine Umfrage zur Büroarbeit.

In Zusammenarbeit mit "Office 21" – einem Verbundforschungsprojekt des Fraunhofer Instituts für Arbeitsorganisation (IAO) ist ein Fragebogen zur Büroarbeit entstanden (Webstudie) der die Identifikation von unterschiedlichen Arbeitstypen und deren typspezifischen Erfolgsvoraussetzungen zum Ziel hat.
Teilnehmer an der Befragung erhalten direkt ihren eigenen Arbeitstyp zurückgespiegelt und können sehen, wo sie im Vergleich zu bisher über 1600 Befragten im Hinblick auf Motivation, Wohlbefinden, Work-Life-Balance und die eigene Leistungseinschätzung stehen. 

"Bereits heute stehen wir vor neuen Herausforderungen im beruflichen Alltag, aus denen sich für Arbeitgeber neue Entwicklungs- und Handlungsschwerpunkte bei der Ausgestaltung von Arbeitsplätzen ergeben. Nur mit dem richtigen Werkzeug und durch die entsprechende Expertise kann man sich als Händler dauerhaft und erfolgreich am sich verändernden Büroeinrichtungs-Markt positionieren", so Torsten Buchholz, Projektleiter Geschäftsbereich Büroeinrichtung.

www.office21.de

www.soennecken.de

 

 

Verwandte Themen
Für CEWE nahmen Sven-Olaf Huth, Carsten Cöppicus, Dr. Rolf Hollander, Dr. Matthias Hausmann und Stephan Schmidt den B.A.U.M.-Umweltpreis entgegen. Bild: CEWE Stiftung & Co.KGaA
CEWE erhält B.A.U.M.-Umweltpreis weiter
Ausschnitt der Startseite des Assessment-Tools von Kaspersky Lab Bild: Kaspersky
Kaspersky Lab hilft bei EU-Datenschutz-Grundverordnung weiter
Screenshot der neuen Buchungsplattform "CWT easy2meet" Bild: CWT Meetings & Events
Mit "CWT easy2meet" Tagungsräume in Echtzeit buchen weiter
In der Ideenwerkstatt23 wurde über die Frage diskutiert, wie wir in Zukunft arbeiten werden.
Haworth diskutiert Zukunft der Arbeit weiter
Vertrauen schlägt Preis bei Geschäftsentscheidungen weiter
Digitalkompetenzen deutscher Mitarbeiter mangelhaft weiter