C.ebra

Haworth: Ahlen wird geschlossen

Der Büromöbelhersteller Haworth hat Anfang der Woche den Betriebsräten und den Mitarbeitern das „Zukunftsprojekt Haworth Deutschland“ vorgestellt. Ziel des Umbaus sei es, das Unternehmen nachhaltig erfolgreich aufzustellen.

Dazu sind, wie das Unternehmen mitteilte, die voraussichtliche Schließung des Standortes Ahlen bis Ende 2014 und eine Restrukturierung des Standortes Bad Münder geplant. Bei erfolgreicher Umsetzung dieser Maßnahmen habe sich die Muttergesellschaft Haworth Inc. bereit erklärt, weiter in die derzeit nicht profitable Deutschland-Tochter zu investieren – und unter anderem bis zu sechs Millionen Euro für moderne Technologie und verbesserte Prozesse bereitzustellen.

Die in Ahlen ansässige Produktion soll nach Bad Münder und andere Standorte verlagert werden. In diesem Zusammenhang werde man zahlreichen Ahlener Mitarbeitern einen Umzug nach Bad Münder anbieten.

Henning Figge, Vice President Europe und Geschäftsführer der Haworth GmbH, beschrieb den Umbau als „absolut notwendig.“ In anderen europäischen Märkten wachse Haworth profitabel trotz schwieriger Marktbedingungen. „Wir setzen unter anderem auf unser maßgeschneidertes Produktangebot, das von unseren Kunden sehr positiv aufgenommen wird, und auf die vorgesehenen Maßnahmen. Dann können wir auch in Deutschland das große Potenzial voll ausschöpfen“, so Figge weiter. In Deutschland beschäftigt Haworth derzeit rund 400 Mitarbeiter an den Standorten Ahlen und Bad Münder.

www.haworth.de

Verwandte Themen
Bundesregierung sucht Klimaschutzprojekte weiter
Der Zukauf von Z.A.S. stärkt die Pharma-Services der Rhenus-Gruppe. (Bild: Rhenus Office Systems)
Rhenus Archiv Services kauft Z.A.S. weiter
"Bio-Lebensmittel leisten einen Beitrag zum Umweltschutz", sagt Dr. Jenny Teufel vom Öko-Institut. Bild: Praxisleitfaden "Mehr Bio in Kommunen"/Netzwerk deutscher Biostädte
Praxisleitfaden für öffentliche Einrichtungen weiter
BME und BMWi prämieren öffentliche Auftraggeber weiter
Kaiser+Kraft-Firmenzentrale in Stuttgart.
Kaiser+Kraft im Finale beim Deutschen CSR-Preis weiter
Book A Tiger erhält Geldspritze in Millionenhöhe weiter