C.ebra

Bechtle spürt die Wirtschaftskrise

Die allgemeine konjunkturelle Lage beeinträchtigte im ersten Quartal 2009 die Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Bechtle-Konzern.

Nach vorläufigen Zahlen lag der Umsatz für den Konzern in den Monaten Januar bis März in einem schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld bei rund 318 Millionen Euro und damit um circa sechs Prozent unter dem Vorjahresumsatz. Das Vorsteuerergebnis (EBT) lag bei etwa 6,1 Millionen Euro und damit rund 50 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Der Zwischenbericht für die Monate Januar bis März 2009, in dem Bechtle über die genaue Entwicklung des ersten Quartals 2009 berichtet, wird am 14. Mai 2009 veröffentlicht. Bei den Ergebnissen ist jedoch zu berücksichtigen, dass das Geschäftsjahr 2008 war für die Bechtle AG das erfolgreichste der bisherigen 25-jährigen Unternehmensgeschichte war. Im ersten Quartal 2009 bekam das Unternehmen jedoch die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise deutlich zu spüren. Die weitere Entwicklung des Konzerns im Geschäftsjahr 2009 hängt eigenen Angaben zufolge entscheidend davon ab, inwieweit sich die Wirtschaftslage im Jahresverlauf entspannt.

www.bechtle.com

Verwandte Themen
Startseite der E-Commerce-Plattform Back Market für wiederaufbereitete Elektrogeräte
E-Commerce-Plattform für wiederaufbereitete Elektrogeräte weiter
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter