C.ebra

Ashton Feucht lädt Kunden zur Herbstmesse

Der Münchener Bürodienstleister lädt seine gewerblichen Endkunden „am 14. Oktober 2009 von 10 – 18 Uhr in der Waldmeisterstraße zur „Herbstmesse 2009“.

Verschiedene Büromarken-Hersteller präsentieren hier Neues und Bewährtes rund um das Büro. Dabei gibt es ist die Gelegenheit, direkt mit den Vertretern der wichtigsten Lieferanten des Händlers zu sprechen.

Außerdem gibt es Fachvorträge zu den Themen: Fachliteratur und Abonnement-Management, modernes Diktieren, innovative Präsentationstechnik und Datensicherheit.

Verlosungen (z.B. einen HP-Fotodrucker oder eine Wii Fit) und ein herbstliches Buffet runden das interessante Rahmenprogramm ab.

Interessierte Kunden registrieren sich unter www.ashtonfeucht.de - Aktuelles, um sich eine Eintrittskarte zur Herbstmesse zu sichern.

www.ashton-feucht.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter