C.ebra

HP will PC-Geschäft ausgliedern

HP will das PC-Geschäft in einem Spin-off ausgliedern und die Produktion von Tablets und Smartphones einstellen. Künftig will sich HP verstärkt auf die Softwareentwicklung und das Thema Cloud konzentrieren.

Mit der milliardenschweren Übernahme des britischen Cloud-Computing-Spezialisten Autonomy stößt der Computerkonzern in die Zukunftsbranche des internetgestützten Rechnens vor. Der Strategiewechsel erinnert ein wenig an den Radikalumbau, den IBM vollzogen hat. Der IT-Konzern hatte sich bereits im vergangenen Jahrzehnt neu aufgestellt, sich von seiner PC-Sparte getrennt und diese an die chinesische Lenovo verkauft.

Die Entscheidung, was genau mit der Personal Systems Group (PSG), der mit 40 Milliarden US-Dolar Umsatz stärksten Sparte des Technologiekonzerns, geschieht oder wer die PC-Sparte von HP übernehmen könnte, soll in den nächsten acht bis zwölf Wochen fallen. Bei einem Kaufpreis von zehn bis zwölf Milliarden US-Dollar bringen Brancheninsider hier immer wieder Lenovo sowie Samsung ins Spiel.

Nicht betroffen von der Restrukturierung ist das Geschäft mit Druckern und Verbrauchsmaterialien. Das Drucker-Geschäft sei ein strategischer Bereich, der nicht infrage gestellt werde, betonte HP-Chef Leo Apotheker.

Die Umstrukturierung gab HP zeitgleich mit der Veröffentlichung seiner Quartalszahlen bekannt. Für das Gesamtjahr reduzierte das Unternehmen erneut seinen Umsatz- und Gewinnausblick. Der Konzern erwartet nun Erlöse von 127,2 bis 127,6 Milliarden US-Dollar. Zuvor hatte das Unternehmen 129 bis 130 Milliarden Dollar anvisiert. Im dritten Quartal steigerte HP wie auch von Experten erwartet seinen Umsatz auf 31,2 Milliarden Dollar von 30,7 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum.

www.hp.com

Verwandte Themen
Zentrale von Samsung Electronics in Schwalbach
EU Kommission billigt Übernahme der Samsung-Druckersparte durch HP weiter
Alle Fakten inklusive: die neue OWA-Broschüre informiert über das Angebot
Armor forciert Umweltmarke OWA weiter
Zentraler Ort der neuen CeBIT: Freigelände am Expo-Holzdach auf dem Messegelände – Bild:  Deutsche Messe
Die CeBIT ist tot, lang lebe die CeBIT weiter
Im neuen Conrad B2B-Shop können die Kunden eigene Produktlisten direkt für die Bestellung hochladen oder per Voice Search passende Produkte suchen.
Conrad Business Supplies relauncht Marktplatz weiter
Das einfache Hoch- und Herunterfahren der Lotus-Workstation hat uns überzeugt. Für nicht höhenverstellbare iMacs muss der Anwender relativ groß sein, um eine ergonomisch korrekte Position zu erreichen.
C.ebra testet die Sitz-Steh-Lösung "Lotus Workstation" von Fellowes weiter
Unternehmen ­wissen, dass die Implementierung eines wirksamen Nachhaltigkeits­managements den Unternehmens­erfolg auch in Zukunft sichern kann. Bild: Thinkstock/iStock/Petmal
Noch kein Top-3-Thema bei Einkäufern weiter