C.ebra

Iron Mountain gewinnt DRV Bund

Iron Mountain wird ab Mitte 2013 einen Großteil der Aktenarchivierung für die Deutsche Rentenversicherung Bund übernehmen. Der weltweit tätige Dienstleister für Informationsmanagement und Datenschutz setzte sich bei der Ausschreibung gegen drei Mitbewerber durch. 8,3 Millionen Akten werden in ein neues Hochsicherheitsarchiv überführt, das speziell auf die Anforderungen der Deutschen Rentenversicherung Bund ausgerichtet ist.

“Wir bieten eine Dienstleistung an und nicht einfach Produkte. Allein unser Konzept zur Beschreibung der Dienstleistung einschließlich aller Sicherheitsmaßnahmen und der Organisation eines sicheren Transports für die Deutsche Rentenversicherung Bund umfasst über 100 Seiten. Ein nationales Team hat die Anforderungen der Rentenversicherung exakt umgesetzt. So war die von uns entwickelte, kundenspezifische Lösung einer der ausschlaggebenden Gründe dafür, dass sich die DRV Bund für Iron Mountain entschieden hat”, erklärt Hans-Günter Börgmann, Geschäftsführer Iron Mountain Deutschland.“ Außerdem konnten wir mit unserer langjährigen Erfahrung und höchsten Sicherheitsstandards überzeugen. Schließlich enthalten die Akten sensible und persönliche Daten von Millionen Versicherten, hohe Datenschutzstandards waren die Grundvoraussetzung.”

Die Akten der Deutschen Rentenversicherung Bund lagern derzeit verteilt in drei Archivstandorten. Etwa 170 Kilometer Akten werden ab Mitte 2013 von Iron Mountain übernommen. Dazu sind täglich circa 34 000 Akten in ein neues Hochsicherheitsarchiv zu transportieren, das eigens dafür in Berlin gebaut wird. Nach geschätzten 1000 Fahrten und 264 Arbeitstagen sollen im März 2015 die letzten Dokumente ihr neues Zuhause erreichen.

Das aufwändig gesicherte Archivcenter ist speziell auf die Arbeitsweise der Deutschen Rentenversicherung Bund ausgerichtet. Iron Mountain hat dazu den gesamten Prozess analysiert und seine über 60-jährige Erfahrung im Management von Akten und Daten eingebracht. Hochsichere Lagerung und jederzeitiger Zugriff waren dabei in Einklang zu bringen. Im Tagesbetrieb werden morgens 15 000 Akten angefordert, die bis Mittag übergeben werden. Im Vollbetrieb müssen täglich 30 000 Aktenbewegungen effizient durchgeführt werden. Das Sicherheitskonzept umfasst alle Aspekte der Sicherung von Daten. Das beginnt mit Sicherheitszäunen, Kameraüberwachung, Einbruchmeldeanlagen und rigiden Zugangskontrollen, geht weiter über den physikalischen Schutz der Akten entsprechend Brandschutzvorschriften, sektoralen Sprinkleranlagen, Aufschaltung für Feuerwehr und Wachdienst bis hin zu eigens ausgestatteten Transportfahrzeugen mit GPS-Überwachung und Wegfahrsperre. Das Hochsicherheitsgebäude wird exklusiv für die Akten der DRV Bund genutzt. Nach voller Übernahme der Dokumente werden 60 bis 70 Mitarbeiter von Iron Mountain Deutschland im neuen Archivcenter beschäftigt sein.

Die Deutsche Rentenversicherung Bund kontrolliert die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen mit eigens für die Anforderungen dieser Dienstleistungspartnerschaft geschultem Personal.

www.iron-mountain.de

Verwandte Themen
"Nur wenn die Männer mit auf den Weg genommen werden, werden die Unternehmen das Ziel einer ausgewogeneren Geschlechterdiversität in Führungsrollen erreichen." Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Frauen machen Einkauf effektiver weiter
Bild: Sedus "secretair"
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2016 weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP "OfficeJet"-Serie betroffen.
HP-Update macht Alternativ-Patronen erneut unbrauchbar weiter
Neuausrichtung für "Supply Chainer" gefordert weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Rekordzuspruch beim Kaut-Bullinger-Kundentag 2017 weiter
Der überwiegende Teil der Befragten ist mit der Ausstattung des Arbeitsplatzes zufrieden, so das Ergebnis der aktuellen IBA-Studie.
Die Deutschen auf dem Weg zum Wohlfühlbüro weiter