C.ebra

Auch Folienindustrie kämpft mit Rohstoffknappheit

Seit Monaten ziehen die Rohstoffpreise für Kunststoffe wie Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP) drastisch an. Vielfach sind so die Preise um bis zu 60 Prozent im Jahresvergleich angestiegen.

Der ICIS-Index steht zum ersten Mal seit über 20 Jahren kurz vor der 1,40-Euro-Marke. Für die Folienindustrie bedeutet diese Entwicklung gravierende Einschnitte in Bezug auf Produktion und Margen. Die Ursachen für diese Preisdynamik liegen zum einen an der erhöhten Nachfrage durch die leichte Erholung der Wirtschaft, zum anderen an der Verknappung der Produktionskapazitäten für PP-Granulate. Drastisch verschärft hat sich die Situation auch durch Anlagenwartungen, die auf bis zu drei Monate verlängert wurden.

Viele Rohstofflieferanten begrenzen sogar Liefermengen, was die Gefahr von Produktionsstopps birgt. Die Folienindustrie reagiert auf diese Entwicklung mit Bemühungen, Rohstoffe von alternativen Lieferanten zu beschaffen. Dies ist zwar zeit- und kostenaufwändig, erhöht aber die Chance auf eine ausreichende Verfügbarkeit von PP-Produkten. Michael Kahl, Geschäftsführer von pro|office bestätigt die Rohstoffprobleme der Branche: „Eine Entspannung der Lage ist leider derzeit noch nicht vorhersehbar. Dennoch setzen wir alles daran, die Mehrkosten und Lieferengpässe für unsere Kunden so gering wie möglich zu halten.“

www.prooffice.cz

Verwandte Themen
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter
Zu den vom Rückruf betroffenen Produkten zählen auch die Notebooks der HP 11-Serie. (Bild: HP)
HP ruft Notebook-Akkus zurück weiter