C.ebra

GLS versendet „grüne“ Pakete

Der Paketdienst GLS bietet einen neuen Service: Mit „ThinkGreen“ können deutschland- und europaweit die Kohlendioxid-Emissionen des Paketversandes ausgeglichen werden.

Gegen einen Aufschlag auf den normalen Paketpreis von fünf Cent national und zehn Cent für den europaweiten Versand werden die Pakete zur „grünen“ Sendung. Das Geld fließt in extern zertifizierte Aufforstungsprojekte. Ein Hektar Wald bindet durchschnittlich pro Jahr zehn Tonnen CO2. Der Ertrag aus dem ThinkGreen-Service unterstützt die Erweiterung bzw. Erhaltung von Forstflächen - entsprechend der zu kompensierenden Schadstoffmenge. Den durchschnittlichen CO2-Ausstoß pro Paket ermittelt GLS auf Basis ihrer aktuellen Umweltbilanz. Die Methode zur Datensammlung und -konsolidierung sowie die paketbezogene CO2-Berechnung entsprechen der ISO-Norm 14064-1 und dem Greenhouse Gas Protocol.

Versender, die den ThinkGreen-Service nutzen, können das entsprechende Logo auf Ihrer Homepage abbilden und zur Umweltinitiative von GLS verlinken. Ab 1000 Jahrespaketen erhalten sie zudem eine Urkunde von GLS. Zusätzlich zum Think-Green-Vermerk auf dem Versandlabel können die Versender einen Extra-Aufkleber anbringen, um „grüne“ Pakete für die Empfänger klar erkennbar zu machen. Sie sind bei GLS erhältlich. „Damit zeigen die Absender ihren Kunden, dass sie sich für nachhaltigen Versand engagieren“, so Klaus Conrad, Managing Director GLS Germany. „Zudem wirkt sich der Kohlendioxidausgleich positiv auf die eigene Umweltbilanz aus.“

Der neue Service ist für den Paketdienstleister eine sinnvolle Ergänzung seiner Umweltinitiative Think-Green, in der ein ganzes Bündel von Maßnahmen zur Ressourcenschonung und Umweltentlastung innerhalb der europaweit präsenten Unternehmensgruppe zusammengefasst sind. Gleichzeitig entspricht GLS mit dem neuen Service dem Wunsch einer wachsenden Kundenzahl nach einer klimaneutralen Versandlösung.

www.gls-group.eu

Verwandte Themen
Fokus auf Technologie und B2B-Geschäft zahlt sich aus: "Book a tiger" setzt Kapital zum weiteren Ausbau der Facility-Management-Plattform ein.
"Book a tiger" baut B2B-Geschäft in Richtung Büro-Services aus weiter
Der „Einkäufer-Gehaltsreport Österreich 2017“ wird von der Kloepfel Group und wlw kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt.
Studie zu Gehältern im Einkauf weiter
Die Funktionen „Heizen“ und „Lüften“ lassen sich beim „Klimastuhl“ von Klöber komfortabel in zwei Intensitätsstufen einstellen. Die Schalter befinden sich an der Seite des Stuhls. (Bild: Köber)
Niederländische Regierung testet Klimastuhl von Klöber weiter
Epson erhält EcoVadis Gold-Auszeichnung für Nachhaltigkeit
Epson erhält Nachhaltigkeitsauszeichnung weiter
Tolle Stimmung: Volle Hütte bei den "German-Chair-Hockey-Masters" in Bremen (c) Miklas Wrieden
Volles Haus bei den "German-Chair-Hockey-Masters" weiter
OpusCapita-Softwarelösung für effiziente Beschaffung weiter