C.ebra

Relaunch der Papyrus-Homepage

Großabnehmer aus Behörden und Industrie können dank vieler neuer Features auf der Website des Papiergroßhändlers ihre Informationen schneller abrufen und den Bestellvorgang optimieren.

Bereits auf den ersten Blick wird deutlich, dass die Navigation auf der Papyrus-Website strukturierter, logischer und durchgängiger ist. Die Suchfunktion reagiert ab dem zweiten eingegebenen Zeichen und bringt parallel zur Eingabe sofort eine Übersicht von Produktvorschlägen. An dieser Stelle bewegen wir uns schon im zentralen Bereich des E-Shops und der E-Services.

Der eingeloggte Kunde hat jederzeit alle Bestelldaten auf einen Blick verfügbar. Für den Bestellvorgang selbst benötigt er nur wenige Klicks. Die Kasse-Ansicht bietet alle relevanten Bestell- und Lieferdaten gebündelt in einer Ansicht: den kundenindividuellen Preis, das taggenaue Lieferdatum und die Auswahl der Lieferadressen.

Die E-Services bleiben in bewährter Qualität erhalten. Im kundeneigenen Bereich „Mein Konto“ findet jeder Kunde die Auftrags- und Rechnungsübersicht, die Einkaufsstatistik sowie den Muste rund Dummyservice.

www.papyrus.com/de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter