C.ebra

Studie: "Ethisch korrekt einkaufen"

Trotz der Wirtschaftskrise gibt es für viele Verbraucher mehr Kriterien als nur den Preis. "Grüne Firmen" gewinnen damit weiter an Bedeutung.

Trotz der Krise ist der Preis von Produkten für immer mehr Verbraucher hierzulande nicht das alleinige Kriterium, sie legen zunehmend auch Wert auf ethisch korrekte Einkäufe. Die Krise habe das Bedürfnis nach Fairness sogar noch gesteigert, erklärte die Beratungsfirma Trendbüro bei der Vorstellung einer für den Otto-Konzern durchgeführten Studie.

Beim ethisch korrekten Einkauf achten die Verbraucher zum Beispiel auf ökologische und soziale Kriterien: Sie schauen also darauf, ob ein Produkt klimaschonend und ohne Kinderarbeit hergestellt wird. Besonders großes Interesse am Thema Nachhaltigkeit haben die 48- bis 67jährigen. 60 Prozent der Befragten gaben an, sie sähen "grüne", klimafreundlich und verantwortungsvoll handelnde Unternehmen als die Gewinner der Wirtschaftskrise an, und zwar über alle Generations-, Bildungs- und Geschlechtsunterschiede hinweg. Auch sind 88 Prozent grundsätzlich überzeugt, dass sie als Verbraucher durch ihr Konsumverhalten ethisch korrekte Angebote voranbringen.

www.trendbuero.de

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Seit Anfang März 2017 verantwortet Arvato Rewardsden Betrieb des bahn.bonus-Prämienshops sowie das gesamte Fulfillment für das Prämiensortiment.
Arvato Rewards launcht bahn.bonus-Prämienshop weiter
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Henrik Ellefsen, Team Lead Indirects, P2P Process Owner; Karsten Pöhls, Implementation Team Lead P2P; Horst
Beiersdorf gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter