C.ebra

VDR-Geschäftsreiseanalyse 2010

Die „Geschäftsreiseanalyse 2010“, herausgegeben vom Verband Deutsches Reisemanagement (VDR), bestätigt die Prognose aus dem vergangenen Jahr: Unternehmen sparen am meisten bei Flugreisen.

Zwar sei der Kostenbereich „Flug“ mit 27 Prozent immer noch der Größte, dennoch wurden im Jahr 2009 über zwei Milliarden Euro weniger in diesem Segment ausgegeben. „Hinter dieser – im Vergleich zu den anderen Kostenbereichen – bemerkenswert hohen Zahl verbergen sich nicht nur weniger Tickets, sondern auch eine vermehrte Nutzung der Economy- und Premium Economy-Klasse auch bei interkontinentalen Flügen. Hier wird deutlich, wie ein professionelles Travel Management Reiserichtlinien angepasst hat und Spareffekte erzielen konnte“, so Hans-Ingo Biehl, VDR-Hauptgeschäftsführer.

Die ausführlichen Ergebnisse der Analyse werden am 21. Juni veröffentlicht. Sie umfassen repräsentative Zahlen zur wirtschaftlichen Bedeutung von geschäftlicher Mobilität in Deutschland und geben Einblick in die Organisation von Geschäftsreisen in Unternehmen und im öffentlichen Sektor. Die Analyse ist demnächst kostenlos als PDF-Datei erhältlich.

www.geschaeftsreiseanalyse.de

Verwandte Themen
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
Erfolgreicher Industriekundentag der PSI weiter
Mit Hilfe der neuen Kachelstruktur sollen sich die Nutzer  der Onlineplattform "ausschreiben24" besser zurechtfinden.
Onlineplattform "Ausschreiben24" in neuer Kacheloptik weiter
Die Januarausgabe 2017 der C.ebra ist jetzt als E-Paper verfügbar.
Die aktuelle C.ebra ist da! weiter
Mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro gehört Printus zu den bedeutendsten Arbeitgebern der Region Offenburg.
Printus feiert 40-jähriges Jubiläum weiter
Preview: So sieht der neuen Markenauftritt von AF International aus.
AF International geht mit der Zeit weiter