C.ebra

Expense Reduction Analysts auf BME-Symposium

Expense Reduction Analysts stellt auf dem Symposium Einkauf und Logistik des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) aus.

Expense Reduction Analysts ist auf die Analyse und Senkung nicht-strategischer Kosten spezialisiert und beschäftigt mehr als 700 Kostenexperten in 35 Ländern. Unternehmen profitieren von branchenübergreifenden Benchmarks aus langjähriger Praxiserfahrung. Expense Reduction Analysts deckt insgesamt über vierzig Kostenkategorien wie Energie, Druckkosten, Reinigung/Facility Management, Verpackung und Logistik ab. Die durchschnittliche Einsparquote beträgt 19,7 Prozent. Das Beraterunternehmen arbeitet auf Erfolgsbasis und wird an den erzielten Einsparungen prozentual beteiligt.

Das BME-Symposium in Berlin ist mit rund 2000 Besuchern und hundert Referenten Europas größter Treff für Einkäufer, Einkaufsleiter und CPOs. Die Veranstaltung findet vom 10.-12. November 2010 in Berlin, Hotel InterContinental, statt.

www.expensereduction.com

www.bme.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter