C.ebra

EMI: Weiteres Wirtschaftswachstum

Die deutsche Wirtschaft setzt ihren Aufwärtstrend fort. Der saisonbereinigte Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) notierte im Februar bereits den achten Monat in Folge über der Wachstumsmarke von 50 Punkten. Gegenüber dem Vormonat ermäßigte sich das wichtige Konjunkturbarometer zwar leicht von 56,5 auf 54,8 Punkte und blieb damit knapp unter dem im Januar erzielten 32-Monatshoch; dennoch erreichte der EMI erneut eine hohe Expansionsrate.

„Angesichts der anhaltend lebhaften Binnen- und Auslandsnachfrage stehen die Chancen auf weiteres Wirtschaftswachstum gut. Erfreulich ist auch, dass die Preise für einige Industrierohstoffe gesunken sind und damit zur Kostenentlastung der Unternehmen beitrugen“, betonte Dr. Christoph Feldmann, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), in Frankfurt.

Industrieproduktion: Das Verarbeitende Gewerbe konnte sein Fertigungsvolumen im Februar erneut deutlich steigern. Der entsprechende Teilindex blieb damit einer der höchsten seit Anfang 2011. Sowohl das milde Wetter als auch die verstärkte Nachfrage aus dem In- und Ausland begünstigten den Leistungsanstieg.

Auftragseingang: Die Auftragseingänge der Global Player und KMU wuchsen im Februar ebenfalls kräftig an, wenngleich etwas schwächer als im Januar. Neben den günstigen Wetterbedingungen wirkte sich auch eine erfolgreiche Kundenakquise positiv auf die Auftragsentwicklung aus.

Auftragsbestände/Beschäftigung: An den wachsenden Auftragsbeständen lässt sich erkennen, dass auch der Druck auf die Produktionskapazitäten zugenommen hat. Die Auftragspolster der Unternehmen vergrößerten sich den fünften Monat in Folge. Und: Die Firmen schufen den dritten Monat hintereinander neue Stellen.

Lieferzeiten/Einkaufsmenge: Viele Industrieunternehmen mussten im Februar noch länger auf ihre bestellte Ware warten als schon im Vormonat. Die meisten Hersteller weiteten ihre Einkaufstätigkeit erneut deutlich aus. Ihre Bestellmengen erhöhten sie nicht nur den achten Monat in Folge, sondern auch mit der zweithöchsten Rate seit fast drei Jahren.

Einkaufs-/Verkaufspreise: Die Einkaufspreise verringerten sich im Februar zum ersten Mal seit fünf Monaten. Zahlreichen Einkäufern wurden hierbei Rabatte für Großbestellungen eingeräumt, außerdem sanken die Preise für einige Rohstoffe wie Kupfer und Aluminium. Die Verkaufspreise setzten dagegen ihren im Oktober 2013 begonnenen Aufwärtstrend fort und lagen auch im Berichtsmonat über der 50-Punkte-Wachstumsmarke.

www.bme.de

Verwandte Themen
Viele der häufig außerhalb vorgegebener Abläufe beschafften und deshalb mit hohen Prozesskosten belasteten Artikel wie Büromaterial, PCs und Drucker lassen sich dank des breitgefächerten Sortiments von Amazon nun via B2B-Shop einkaufen (Bild: Thinkstock/i
Newtron bindet Kunden direkt an Amazon Business an weiter
Ein Praxistipp: Betriebe sollten auf ihren bestehenden Strukturen und Prozessen aufbauen und die Anforderungen an ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement schrittweise integrieren. (Bild: Thinkstock/iStock/mrfiza)
Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement weiter
Die "Lavigo" wurde laut Hersteller Waldmann als weltweit erste Büroleuchte mit dem "Cradle to Cradle"-Zertifikat ausgezeichnet.
Erstes "Cradle to Cradle"-Zertifikat für Büroleuchte vergeben weiter
Der Papierhersteller UPM erweitert sein Angebot für Online-Serviceleistungen. (Bild Monitor: Thinkstockphotos 166011575)
Hersteller UPM startet neuen eOrder-Service weiter
Jüngere Arbeitnehmer schalten im Urlaub eher ab weiter
Die VBG hat ein interaktives Modul zur besseren Farbgestaltung in Büroräumen entwickelt. (Foto: VBG).
VBG - Mit Farbe die Motivation im Büro steigern weiter