C.ebra

Mehr Teilzeitstellen für Mütter

Regus, Anbieter von Büro-Outsourcing-Lösungen, führte 2009 unter 11 000 Unternehmensvertretern aus 13 Ländern eine Studie durch, die ergab, dass fast die Hälfte (44 Prozent) der Unternehmen in den nächsten zwei Jahren plant, mehr Teilzeitstellen für Mütter zu schaffen, die ins Arbeitsleben zurückkehren möchten.

48 Prozent der deutschen Firmen gaben an, in den nächsten 24 Monaten mehr Teilzeitarbeitsplätze für ins Berufsleben zurückkehrende Mütter bereitstellen zu wollen. Obwohl Deutschland im internationalen Vergleich gut abgeschnitten hat, besteht bei der flexiblen Arbeitsplatzgestaltung für Mütter noch Nachholbedarf. Es gilt „noch große Aufgaben beim Übergang von der Elternzeit zurück ins Arbeitsleben zu bewältigen. Arbeitsplatzflexibilität für Mütter heißt, ihre Herausforderungen und Bedürfnisse zu verstehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, produktiver und stressfreier zu arbeiten“, so Michael Barth, Deutschland-Geschäftsführer von Regus.

In der Studie werden die Ergebnisse auch nach Branchen unterschieden: Während im Banken- und Produktionssektor (47 Prozent) eine erhöhte Einstellung von Müttern nach der Elternzeit geplant wird, sind in der Informations- und Kommunikationsbranche weniger Unternehmen dazu bereit (39 Prozent). Zudem ergab die Studie, dass 77 Prozent der größeren Firmen (mit mindestens 1 000 Mitarbeitern) mehr Mütter in Teilzeit beschäftigen wollen. Unter Unternehmen mit 250 bis 999 Mitarbeitern ist diese Bereitschaft mit 39 Prozent am geringsten.

www.regus.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter