C.ebra

Neopost stärkt Marktstellung

Die Neopost GmbH & Co. KG, Lösungsanbieter für die Automatisierung und Effizienzsteigerung in der Postbearbeitung, gibt den Kauf von Piepmeyer & Harmeyer GmbH bekannt. Der frühere Handelspartner von Wettbewerber Francotyp-Postalia ist nun eine 100-prozentige Tochter der Neopost Gruppe.

Für die Kunden von Piepmeyer und Harmeyer aus Greven, Westfalen, soll sich nichts an dem Gewohnten ändern: Der Name des Unternehmens bleibt bestehen und die Kundenbetreuung und die Versorgung sollen ebenfalls in der gewohnten Qualität geboten werden.

Piepmeyer und Harmeyer ist der vierte Fachhändler für Postbearbeitung in Folge, den Neopost in Deutschland übernimmt: Im August 2007 gaben die Geschäftsleitung den Zukauf der Franck & Nennecke GmbH & Co. KG bekannt, im Juni 2008 stieg die MW ein und die AW Postcom unterzeichnete im Januar 2009 ihren Vertrag mit Neopost. Mit dem Kauf eines vierten FP-Vertriebspartners unterstreicht Neopost die Ernsthaftigkeit ihrer Wachstumsziele im deutschen und österreichischen Markt für Postbearbeitungssysteme.

www.neopost.de

Verwandte Themen
Bereits zum achten Mal fand die Eu‘Vend & coffeena, die Internationale Vending- und Kaffeemesse, statt und präsentierte zum ersten Mal ganzheitlich das Trendthema Office Coffee Service, ausgerichtet auf die Anforderungen in modernen Arbeitswelten.
"Office Coffee Service" an den Mann gebracht weiter
Für CEWE nahmen Sven-Olaf Huth, Carsten Cöppicus, Dr. Rolf Hollander, Dr. Matthias Hausmann und Stephan Schmidt den B.A.U.M.-Umweltpreis entgegen. Bild: CEWE Stiftung & Co.KGaA
CEWE erhält B.A.U.M.-Umweltpreis weiter
Ausschnitt der Startseite des Assessment-Tools von Kaspersky Lab Bild: Kaspersky
Kaspersky Lab hilft bei EU-Datenschutz-Grundverordnung weiter
Screenshot der neuen Buchungsplattform "CWT easy2meet" Bild: CWT Meetings & Events
Mit "CWT easy2meet" Tagungsräume in Echtzeit buchen weiter
In der Ideenwerkstatt23 wurde über die Frage diskutiert, wie wir in Zukunft arbeiten werden.
Haworth diskutiert Zukunft der Arbeit weiter
Vertrauen schlägt Preis bei Geschäftsentscheidungen weiter