C.ebra

3M übernimmt Etikettensparte von A-One

Mit der Übernahme eines Mehrheitsanteils an der Etikettensparte des japanischen Herstellers A-One ergänzt das Multi-Technologieunternehmen 3M sein Angebot im Bereich der Büroprodukte.

A-One ist in Asien der führende Markenhersteller von Etiketten für den Büro- und Verbrauchermarkt. Seit über 50 Jahren fertigt die Firma Etikettenprodukte für den Bürobedarf im Profi- und Verbrauchermarkt und vertreibt diese über alle wichtigen Vertriebswege für den Einzel- und Fachhandel in ganz Japan.

Mit renommierten Marken wie Post-it und Scotch ist 3M seit Jahrzehnten weltweit im Büroprodukte-Markt vertreten und will mit der Übernahme von A-One sein Wachstum im Bereich der Büroetiketten beschleunigen.

"A-One verschafft uns nicht nur unmittelbar eine bedeutende Marktstellung in Japan sowie wertvolles Know-how. Dadurch beschleunigen wir auch unsere Marktpräsenz im gesamten asiatischen Raum und unterstreichen das Vorhaben unseres Unternehmens, sich weltweit verstärkt im Büroetiketten-Geschäft zu etablieren", sagte Bill Smith, Vice President, 3M Office Supplies Division.

Die Übernahme sollte - unter dem Vorbehalt der üblichen erforderlichen behördlichen Genehmigungen - voraussichtlich im zweiten Quartal abgeschlossen sein. Entscheidungen zur Einführung von A-One Produkten in Europa werden derzeit vorbereitet.

www.3m.com/de

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Seit Anfang März 2017 verantwortet Arvato Rewardsden Betrieb des bahn.bonus-Prämienshops sowie das gesamte Fulfillment für das Prämiensortiment.
Arvato Rewards launcht bahn.bonus-Prämienshop weiter
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Henrik Ellefsen, Team Lead Indirects, P2P Process Owner; Karsten Pöhls, Implementation Team Lead P2P; Horst
Beiersdorf gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter