C.ebra

Geschäftsreisen im Jahr 2030

Der Thinktank des deutschen GeschäftsreiseVerbands VDR, der „VDR-TrendsPort“ hat für das Zukunftsszenario der geschäftlichen Mobilität im Jahr 2030 einzelne Trends benannt und daraus abgeleitete Herausforderungen formuliert.

Trainerin Nicole Habich von a:head Servicepartner für Strategieforen
Trainerin Nicole Habich von a:head Servicepartner für Strategieforen

Demnach ist die Geschäftsreise von morgen durch einen beratenden Rundum-Mobilitätsdienstleister organisiert. Geplant, begleitet und nachbereitet wird der Business Trip über ein einziges Tool. Die Reise ist grün, berücksichtigt Alter und Familienstellung des Reisenden, bezieht alternative Verkehrsmittel mit ein und bringt den Geschäftsreisenden schnell und qualitativ hochwertig von Tür zu Tür.

Die Trainer Nicole Habich (a:head Servicepartner für Strategieforen) und Ludger Bals (Innovative Business Concepts) haben die TrendsPort-Teilnehmer auch in diesem Jahr auf ihrer Reise in die Zukunft begleitet: „Ziel des TrendsPorts ist es nicht, neue Megatrends zu erspüren. Wir nutzen das Know-how der Geschäftsreiseexperten und stimulieren ihre Kreativität, sodass wir durch gezieltes Vorausschauen die vor uns liegenden Trends und die Chancen, die sie bieten, benennen können“, so Bals.

Eines der Hauptmerkmale der Geschäftsreise der Zukunft sind die „Tür-zu-Tür“-Konzepte, die dem Reisenden mit der nahtlosen Verbindung passender Verkehrsmittel eine intermodale, reibungslose Geschäftsreise ermöglichen und dabei auch ökologische Alternativen einbinden. Der Reisende kann aus einem flexiblen Angebot an Verkehrsträgern wählen. Gestaltet er seine Reise nachhaltig, sammelt er Pluspunkte auf seinem Mobilitätsbudget, das sein Unternehmen für ihn angelegt hat und incentiviert. Die gesamte Reise ist als End-to-End-Prozess aufgesetzt: Von der Reiseplanung über die Genehmigung, Buchung, Durchführung bis hin zur Abrechnung und Nachbereitung werden alle Vorgänge über ein einziges Tool abgewickelt.

Optimierte „grüne“ Angebote sowie die Bereitschaft der Kunden, dafür auch einen höheren Preis zu zahlen, unterstützen die Entstehung neuer integrierter Mobilitätskonzepte mit nachhaltiger Ausrichtung. Sie berücksichtigen zudem, dass die Reisenden als wertvolle Fachkräfte eine Investition in den Erfolg des Unternehmens sind und deshalb die Geschäftsreise keine Last, sondern produktive Zeit sein soll, in der gesundheitliche und private Umstände der Reisenden eine wichtige Rolle spielen.

Auch die Rolle des Geschäftsreisebüros ändert sich. Es entwickelt sich weiter zum Schnittstellenmanager, der auch Einkauf, Auditing, Risikomanagement, ökologische Alternativen, Datenschutz und andere Rahmenbedingungen der geschäftlichen Mobilität gewährleistet in Abstimmung mit Mobilitätsmanagement und -bedürfnis der Unternehmen. Die Dokumentation ist ab sofort hier verfügbar.

www.vdr-service.de

 

 

Verwandte Themen
Kaufen oder Leasen: Leasing mit Kilometervertrag ist die Hauptfinanzierungsmethode für Firmenwagen in Deutschland. Trotzdem kaufen viele Unternehmen auch nach wie vor noch ihre Dienstwagen. Bild: Thinkstock/iStock/vaeenma
Full-Service-Leasing steht hoch im Kurs weiter
Maria Krautzberger vom Umweltbundesamt fährt den schadstoffärmsten Dienst-PKW.
Dieselfahrzeuge verfehlen EU-Klimaziele weiter
Networking, Produktneuheiten, spannende Vorträge, das alles bietet die Paperworld Procurement.
Exklusives Event für Einkaufsentscheider weiter
Der Kugelschreiber behauptet sich weiter
Bleisure-Reisen stagnieren weiter
Führungskräfte buchen ihre Geschäftsreisen am liebsten online – gefolgt von Telefon und E-Mail. Bild: DRV Studie Chefsache Business Travel 2016
Trend geht zur Buchung am eigenen Bildschirm weiter