C.ebra

Auf Nummer sicher gehen

„Made in Germany“ ist nicht nur für den Export ein wichtiger Begriff. Auch im Einkauf achten viele Unternehmen auf Produkte regionaler Herkunft, das verspricht bessere Qualität und sichere Garantieleistungen. Wir fragten nach bei Lesern und Herstellern.

Leser-Kurz-Umfrage

„Made in Germany“ – ein Kaufkriterium?

Für die meisten Umfrageteilnehmer spielt es bei der Beschaffung von Büroartikeln eine durchaus wichtige Rolle, wo diese hergestellt werden. Bevorzugt werden auf jeden Fall Produkte europäischer Herkunft, und falls möglich, auch aus deutscher Herstellung. Allerdings sind sich viele der Befragten nicht sicher, ob man sich auf die Angabe „Made in Germany“ in allen Bereichen wirklich verlassen kann. Wichtig ist zudem, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und die Artikel problemlos bei den Rahmenvertragspartnern/Handelspartnern erhältlich sind. Ein weiterer häufig erwähnter Aspekt ist die Liefersicherheit und die bei Bedarf problemlose Garantieabwicklung bei Produkten deutscher Herkunft.

Herstellerstimmen

„Made in Germany“ – was bedeutet das für Sie?

Heinz Mosbach, Geschäftsführer ELO Digital Office, Stuttgart

Als deutscher Softwarehersteller pflegen wir und bauen wir auf den guten Ruf der Deutschen und ihrer Produkte im Ausland. „Made in Germany“ gilt immer noch als Gütesiegel aufgrund der längeren Haltbarkeit und höheren Qualität der Waren. Aus unserer Erfahrung können wir sagen, dass Produkte aus Deutschland oft den einheimischen vorgezogen werden, weil die Entscheider lieber auf „Nummer sicher“ gehen.

www.elo.com

Rolf Bonsack, Geschäftsführer Helit, Kierspe

Das Unternehmen Helit besteht und produziert seit 114 Jahren am Standort Kierspe im Sauerland (NRW). Die Gründerfamilie und nachfolgende Eigentümer haben seit jeher Wert auf die Fertigung in Deutschland und das damit verbundene Qualitätsversprechen „Made in Germany“ gelegt. Helit fertigt am Hauptstandort in Kierspe Büroprodukte im Spritzgussverfahren, hochvolumige Büroaccessoires bei der Tochtergesellschaft HPP in Brandenburg und hochwertige Schreibgeräte der traditionellen Marke Diplomat in Cunewalde in der Oberlausitz. Gut ausgebildete, hoch motivierte und sehr loyale Mitarbeiter in den ausnahmslos deutschen Standorten sind die Basis des Geschäftserfolges und Grundlage für das Vertrauen in die Marke Helit.

www.helit.de

Susanne Blindow, Geschäftsleitung Infoplus Blindow Namensschilder, Bargteheide

Für unser Unternehmen ist Nachhaltigkeit mehr als ein Marketingprinzip. Wir leben einen familienfreundlichen Arbeitsalltag und fördern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch Bereitstellung von Teilzeitstellen. Wir tätigen unsere Wareneinkäufe innerhalb unserer Region. Wir leisten durch Langlebigkeit unserer Produkte einen Beitrag zur Müllvermeidung. Infoplus nimmt Kurs auf in Richtung grün: Unsere Produktentwicklung setzt auch auf biologische Rohstoffe. Unsere Gebäudetechnik senkt den Energieverbrauch durch eigene Solarkollektoren. Natürlich produzieren wir auch vor Ort. Wir fertigen im Sieb- und Digitaldruck und verfügen über modernste Schneidlasertechnik, in die wir gerade investiert haben.

www.infoplus.de

Jürgen Walker, Vertriebsleiter Zentraleuropa HSM Bürotechnik, Frickingen

Die Firma HSM als Hersteller von Aktenvernichtern und Schneidemaschinen steht seit nunmehr 40 Jahren für Qualität „Made in Germany“ – und damit auch für langlebige und leistungsfähige Produkte. Aus diesem Grund wird die Garantie für die Vollstahl-Schneidwellen der in Deutschland gefertigten Aktenvernichter auf die so genannte „HSM-Lifetime Warranty“ ausgedehnt. Qualität bestimmt nicht nur die Produktion und den Service, bei HSM, sondern auch die Entwicklung und Konstruktion der Aktenvernichter und Schneidemaschinen. Alle drei HSM-Werke sind nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert und arbeiten dafür, nachhaltige Produkte herzustellen und deren Wert auch in der Zukunft beizubehalten. Dem klaren Bekenntnis zur Produktion in Deutschland liegt auch das Verantwortungsbewusstsein eines in der Region verwurzelten Unternehmens zugrunde. In den Werken wird mit motivierten und gut ausgebildeten Arbeitnehmern ein Beitrag dazu geleistet, den Standort Deutschland zu sichern.

www.hsm.eu

Stefanie Hanfstingl-Kariger, Geschäftsführung Hanra, Geretsried

Für die Herstellung der Hanra-Weihnachts-Grußkarten für Unternehmen ist ein wichtiger Baustein unserer Geschäftspolitik der bevorzugte Einsatz von regionalen Zulieferern. Circa 65 Prozent unserer Inputfaktoren (Kuverts, Papier und Druckerzeugnisse) kommen aus der Region und einem Umkreis von 200 Kilometer um unseren Firmen­standort in Geretsried, ganze 90 Prozent komplett aus Deutschland. Die Eckpfeiler der nachhaltigen Unternehmenspolitik des Klaus Hanfstingl Verlags sind Qualität, Vertrauen, Verantwortung und Umweltbewusstsein. Sie bestimmen unser Handeln im Allgemeinen und haben Einfluss auf die Entwicklung und Produktion unserer Glückwunschkarten. Unsere Verantwortung in puncto Umweltbewusstsein reicht von Einsatz und Bezug umweltschonender und nachhaltig hergestellter Papiere und Kartons über Wiederverwendung bzw. das Recycling von Rohstoffen bis zu Vermeidung und CO2-Einsparung.

www.hanra.de

Roland Hollstein, Geschäftsführer Grundig Business Systems, Bayreuth

Grundig Business Systems setzt auf „Made in Germany“ und auf Nachhaltigkeit, denn unser Unternehmen ist sich seiner Verantwortung gegenüber der Gesellschaft im vollem Maße bewusst. Mit unseren Fachkräften und erfahrenen Mitarbeitern in Bayreuth schaffen wir gute Voraussetzungen, um immer wieder neue und innovative Produkte zu entwickeln und so den Erfolg des Unternehmens langfristig zu sichern. Auch bei der Lieferantenauswahl legen wir Wert auf räumliche Nähe. Das ermöglicht schnellere Reaktionszeiten, schont aber auch die Umwelt durch die Einsparung langer Transportwege. Der Produktionsstandort Deutschland und speziell das Werk in Bayreuth sind mit einer langen und erfolgreichen Geschichte verbunden. Unser gesamtes Produktportfolio, von den Anfängen bis heute wurde, in Deutschland entwickelt und produziert. In Bayreuth produzieren wir auch unsere digitale Produktgruppe, die Digtal-Reihe.

www.grundig-gbs.com

Horst Bubenzer, Vice President Marketing Durable, Iserlohn

„Made in Germany“ hat auch heute noch in vielen Märkten (besonders ausgeprägt in Osteuropa) einen besonderen Stellenwert, ist quasi ein ökonomisches Synonym für deutsche Gründlichkeit, Beständigkeit und Nachhaltigkeit. Und das ist längst nicht nur auf das Produktportfolio eingeschränkt. Der Begriff „Made in Germany“ transportiert auch noch andere wichtige Assets wie Qualität in den Prozessen, ein extremer Kundenservice, Image eines Unternehmens und sein Fokus auf soziale Verantwortung und Umweltbewusststein. Auch Durable produziert unter anderem an deutschen Standorten.

www.durable.de

Verwandte Themen
Für CEWE nahmen Sven-Olaf Huth, Carsten Cöppicus, Dr. Rolf Hollander, Dr. Matthias Hausmann und Stephan Schmidt den B.A.U.M.-Umweltpreis entgegen. Bild: CEWE Stiftung & Co.KGaA
CEWE erhält B.A.U.M.-Umweltpreis weiter
Der Wettbewerb "Büro & Umwelt" richtet sich an Unternehmen aller Größenordnungen sowie an Kommunen, Behörden, andere öffentliche Verwaltungsstellen und weitere Einrichtungen.
Endspurt beim Wettbewerb "Büro & Umwelt" weiter
Die Marktstudie soll die Produktgruppen der aus nachwachsenden Rohstoffen bestehenden Wasch- und Reinigungsmittel sowie Büroartikel erfassen und die Bedarfe der öffentlichen Hand in diesen Segmenten ermitteln. (Bild: FNR-M. Missalla)
Marktdaten biobasierter Produkte für Büro und Reinigung gefragt weiter
Im Mai startet die Händler-Kooperation AV-Solution Partner zu ihrer diesjährigen Roadshow unter dem Motto "Kommunikation 4.0 im Unternehmen".
Die AV-Solution Partner laden ein weiter
Die Ergebnisse sind Teil der Studie "IT-Zufriedenheit in europäischen Unternehmen", die Sharp in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide durchgeführt und erstmals im September 2016 veröffentlicht hat. (Bild: Sharp)
Unternehmen haben ein Motivationsproblem weiter
Zentrale von Samsung Electronics in Schwalbach
EU Kommission billigt Übernahme der Samsung-Druckersparte durch HP weiter