C.ebra

Ergonomie „Made in Germany“

Seit 1976 fertigt Köhl ergonomisch hochwertige Sitzmöbel konsequent in Deutschland. Aus diesem Grund kommen auch alle Hauptzulieferer aus dem regionalen Umfeld. Gesundheit und Wohlbefinden für den Nutzer stehen dabei immer im Fokus.

Die Deutsche Rentenversicherung gewährt bei erfüllten Voraussetzungen einen Kostenzuschuss für den Selleo.
Die Deutsche Rentenversicherung gewährt bei erfüllten Voraussetzungen einen Kostenzuschuss für den Selleo.

Ziel ist es, Ergonomie, Ökologie und Nutzerfreundlichkeit in ein optimales Gleichgewicht zu bringen. Dafür verbindet Köhl traditionelle Werte mit modernen Technologien. „Neben der Produktqualität verstehen wir unter „Made in Germany“ auch die menschliche Qualität sowie die Unternehmensethik“, erklärt Axel Spetzger, Vertriebsleiter der Köhl GmbH. „In Europa haben wir uns damit bereits einen besonderen Namen erarbeitet – German quality made by Köhl.“

Die ergonomische „Köhl-Selleo“-Stuhlserie soll den Nutzern Komfort, Sicherheit und Unterstützung durch die individuelle Anpassungsfähigkeit bei allen Bewegungsabläufen am Arbeitsplatz bieten. Hierzu zählt insbesondere die Köhl-Bandscheibenstütze (KBS), die zentral in der Rückenlehne angeordnet, dem Nutzer schnell spürbare Entlastung bringen soll. Das selbsterklärende KBS-Handrad, welches auch aus der Sitzposition einfach zu bedienen ist, aktiviert die KBS direkt auf kurzem Wege. Beim Zurücklehnen wird der Lordosenbereich gestützt, gleichzeitig durch die Öffnung des Brustbereiches eine Streckung bewirkt und die Atmung verbessert. Die hochwertige Polsterung, in komfortabler Schaumdicke und mit guten Rückstelleigenschaften, sorgt für ermüdungsfreien und entspannenden Sitzkomfort, was sich positiv auf die Gesundheit des Menschen auswirkt und zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit führt.

Dass die Sitzpolster werkzeugfrei durch das Köhl-Clip-System austauschbar sind, ist ein weiteres Markenzeichen, das den Nutzern eine unkomplizierte und kostengünstige Möglichkeit bietet, den „Köhl-Selleo“ über einen langen Zeitraum einzusetzen.

Für Axel Spetzger, Vertriebsleiter bei Köhl, ist die Unternehmensethik ein Teil des „Made in Germany“-Siegels.
Für Axel Spetzger, Vertriebsleiter bei Köhl, ist die Unternehmensethik ein Teil des „Made in Germany“-Siegels.

Die neueste Entwicklung aus dieser Serie ist der „Köhl-Selleo +“. Dieser Stuhl bietet selbst Personen mit größerem Körpervolumen ergonomischen Sitzkomfort. Die Multifunktions-Synchronmechanik erlaubt die Einstellung auf ein Körpergewicht von 75 bis 150 kg. Das Zentrum für Präventivmedizin (ZPmed) in Bad Kissingen hat die Bandscheiben schonende Stuhlserie „Selleo“ als Ergonomieprodukt mit dem Vertrauenssiegel „Gesundheitsprodukt – empfohlen vom Zentrum für Präventivmedizin“ ausgezeichnet. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) gewährt bei den erfüllten Voraussetzungen des Antragstellers einen Kostenzuschuss von 435 Euro für den „Köhl-Selleo“, so die Informationen des Herstellers. Abgesehen von der innovativen Technologie garantiert dieses Gütesiegel qualitätsbedingt auch eine lange Lebensdauer der Produkte.

Bei Köhl haben Umweltschutz und Nachhaltigkeit Priorität bei allen Unternehmensentscheidungen. In der Produktion werden überwiegend schadstoffgeprüfte und umweltge-rechte Materialien verwendet. Zudem versorgt sich Köhl selbst zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien und spart dadurch pro Jahr 125 Tonnen CO2-Ausstoß ein. Nicht umsonst ist Köhl für sein konsequentes Qualitäts- und Umweltmanagement nach ISO 9001 und 14001 zertifiziert. Auch in den Auszeichnungen spiegelt sich „German quality made by Köhl“ wider: So sind sämtliche Köhl-Produkte von der LGA/TÜV Rheinland mit dem Gütesiegel „Schadstoff geprüft“ und „Ergonomie geprüft“ ausgezeichnet. Neben dem ZPmed trägt der „Selleo“ das GS-Zeichen, das Ergonomie–Zertifikat und das Zertifikat „Schadstoff geprüft“ der LGA-Nürnberg.

www.koehl.com

Verwandte Themen
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
Themenheft: "Büro - Einrichtung, Material, Gestaltung" der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
FNR-Leitfaden für eine biobasierte Bürogestaltung weiter
Die Büros sind mit umwelfreundlichen, modularen Möbeln ausgestattet.
UmweltBank gewinnt beim B.A.U.M.-Wettbewerb weiter
Workshop über die technischen und politischen Vorteile von GreenIT mit Steffen Holzmann (links).
Deutsche Umwelthilfe zeichnet Modellkommunen aus weiter
Vertreter der ausgezeichneten „Green Brands Germany 2017“ bei der Galaveranstaltung Mitte November im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt. (Bild: obs/Green Brands/Jan Haas)
Edding, Uhu und Werkhaus als "Green Brands" ausgezeichnet weiter