C.ebra
86 Prozent der Unternehmen bekennen sich zur Aussage „Es gibt keinen sicheren Schutz vor Spähattacken. (Bild: ThinkstockPhotos-473572562)
86 Prozent der Unternehmen bekennen sich zur Aussage „Es gibt keinen sicheren Schutz vor Spähattacken. (Bild: ThinkstockPhotos_473572562)

Spähattacken: Angst vor Datenklau macht wachsam

Seit den PRISM- und Nachfolge-Skandalen ist die Sensibilität der deutschen Wirtschaft in puncto Datenschutz angestiegen, dies betont die Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit (NIFIS).

Die Studie "IT-Sicherheit und Datenschutz 2016" wurde im Vorfeld der CeBIT vorgestellt: Demnach legen mittlerweile fast alle Unternehmen in Deutschland (87 Prozent) größten Wert darauf, dass ihre Daten nicht auf Servern von Firmen mit Mutter- oder Tochtergesellschaften in den USA gespeichert werden – um sich vor Spionage zu schützen.

63 Prozent wollen bei der Nutzung von Cloud-Diensten ausschließlich auf deutsche oder zumindest europäische Anbieter zugreifen. Die Unternehmen müssten sich darüber im Klaren sein, welche Daten überhaupt einem Cloud-Anbieter anvertraut werden sollten, meinen 81 Prozent der von NIFIS befragten Firmen.

91 Prozent der Unternehmen sind sich nach eigenen Angaben bewusst, dass sie künftig mehr in ihre Datensicherheit investieren müssen als je zuvor. 87 Prozent geben zu, erst durch die Snowden-Enthüllungen wachgerüttelt worden zu sein. 68 Prozent haben seitdem auch schon Vorkehrungen getroffen, um die betriebliche Datensicherheit zu stärken. Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der von NIFIS befragten Firmen setzen auf eine Schulung der eigenen Mitarbeiter bezüglich des vertrauensvollen Umgangs mit Daten. 59 Prozent wünschen sich eine stärkere staatliche Kontrolle, ob vertrauliche und sensible Daten bei den Unternehmen ausreichend geschützt seien. Ebenso viele verlangen nach Sanktionen bei Verstößen.

In vielen Firmen herrscht offenbar ein ungesundes Maß an Resignation, hat die NIFIS-Studie herausgefunden. 86 Prozent der Unternehmen bekennen sich zur Aussage "Es gibt keinen sicheren Schutz vor Spähattacken."

Die Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit (NIFIS) ist eine Selbsthilfeorganisation, die die deutsche Wirtschaft eigenen Angaben zufolge im Kampf gegen die täglich wachsenden Bedrohungen aus dem Netz technisch, organisatorisch und rechtlich unterstützen möchte. Vornehmliches Ziel der Arbeit der unter dem Dach der NIFIS organisierten Gremien ist es, Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität sowie den sicheren Transport von Daten in digitalen Netzwerken sicherzustellen.

www.nifis.de

 

 

 

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Nachlässigkeit bei der Passwortwahl weiter
Mit seinem neuen "e-communications"-Service bietet Frama die Möglichkeit zur unkomplizierten und trotzdem sicheren digitalen Kommunikation.
E-Mails nachweisbar und sicher versenden weiter
Authentifizierungsmaßnahmen: Mit der aktuellen Umsetzung von Passwortvorgaben haben 57 Prozent der Befragten Probleme. Bild: Studie Security Bilanz Deutschland/Analystenhaus techconsult 2016
Authentifizierung überfordert viele Unternehmen weiter
Der Fachhändler König Bürotechnik lädt seine Kunden am 22. und 23. September zur Hausmesse ein.
König-Gruppe lädt zum Kundenevent weiter
Die drei größten IT-Sicherheitsrisiken für Unternehmen (Quelle: Arbeitsmarktstudie von Robert Half Technology, Befragte: 200 CIOs und CTOs, Mehrfachnennungen möglich)
Steigende Gefahr durch fehlende IT-Profis weiter