C.ebra
CWS_Air_bar_
CWS-boco hat kürzlich mit der "Air Bar" ein Raumbeduftungssystem eingeführt, das schlechte Gerüche neutralisieren soll.

Büromief: CWS-boco Umfrage zu schlechten Gerüchen

Frauen stinkts besonders, Männern aber auch. Welche Auswirkungen unangenehme Gerüche am Arbeitsplatz, im Konferenzraum oder im Waschraum haben können, zeigt eine Umfrage von CWS-boco.

cws-boco_infografik_studie
Schlechte Gerüche stören die meisten Deutschen.

Gerüche beeinflussen das Wohlfühlen und die Wahrnehmung von Menschen. Inwiefern dies auch die Arbeitshaltung der Deutschen betrifft, zeigt die neue CWS-boco-Umfrage "Gerüche im Arbeitsumfeld". Dabei kommen unschöne Gerüche nicht selten vor: Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) klagen über unangenehme Gerüche am Arbeitsplatz, bei 27 Prozent der Befragten kommt schlechter Geruch gar häufig bis sehr häufig vor.

Schweiß und Nikotin: Frauen stinkts

Frauen mögen es, wenn es gut riecht. So empfinden fast alle berufstätigen Frauen (94 Prozent) unschöne Gerüche im Büro oder Konferenzraum als störend, bei den Männern sind es 84 Prozent bzw. 83 Prozent. Schweiß- und Nikotingeruch werden von beiden Geschlechtern als besonders unangenehm empfunden: 94 Prozent der Frauen und 87 Prozent der Männer fühlen sich von Schweißgeruch gestört, bei Nikotingeruch sind es kaum weniger. Chemische Gerüche und Essensgerüche stehen mit insgesamt 74 Prozent bzw. 64 Prozent ebenfalls nicht in der Gunst des weiblichen Geruchssinns, während die Abneigung der Herren bei 66 Prozent und 45 Prozent liegt.

Weniger Kreativität, Motivation, Leistung und Wohlfühlen

62 Prozent der Befragten geben an, sich bei schlechten Gerüchen weniger gut konzentrieren zu können, 49 Prozent fühlen sich gar weniger kreativ und 48 Prozent geben an, weniger leistungsfähig zu sein. Riecht es während eines Meetings gut, empfinden 75 Prozent dieses als weniger anstrengend und 71 Prozent fühlen sich zudem motivierter. 

"Die Umfrage zeigt, wie groß der Einfluss von Geruch bzw. Duft auf die Arbeitshaltung von Mitarbeitern sein kann. Dies gibt Arbeitgebern vielleicht den Anreiz, etwas für ein angenehmes Raumklima am Arbeitsplatz zu tun. Davon würden nicht nur die Mitarbeiter profitieren", erklärt Enzo Lagrasta, Leitung Produktmanagement CWS bei CWS-boco Deutschland.

Wo stört der Mief am meisten?

Besonders interessant: Schlechte Luft im Konferenzraum stört 88 Prozent aller Berufstätigen bei der Arbeit. 89 Prozent Erwerbstätigen empfinden schlechte Gerüche im Büro als störend, davon 69 Prozent als sehr störend. 73 Prozent der Befragten fühlen sich von unschönem Geruch in Küche/ Kantine sowie im Waschraum gestört.

Im Auftrag von CWS-boco führte net-request im Dezember 2014 eine Online-Umfrage in Deutschland zum Thema "Gerüche im Arbeitsumfeld" durch. Alle 500 Befragten sind berufstätig, davon sind 235 Frauen und 265 Männer. Die Umfrage wurde repräsentativ nach Alter (25 bis 60 Jahre) und Geschlecht für Erwerbstätige durchgeführt.

www.cws-boco.de 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Alles aus einer Hand für die modernen Arbeitswelten: Palmberg-Roadshow stieß auf großes Interesse
Palmberg stellt neue Produktwelten vor weiter
Im neuen europäischen Center nutzt Steelcase Arbeitsumgebungen, um zu lernen, Innovationen voranzutreiben und im kontinuierlichen Wandel zu wachsen.
Steelcase eröffnet europäisches Learning + Innovation Center in München weiter
Fokus auf Technologie und B2B-Geschäft zahlt sich aus: "Book a tiger" setzt Kapital zum weiteren Ausbau der Facility-Management-Plattform ein.
"Book a tiger" baut B2B-Geschäft in Richtung Büro-Services aus weiter
Laut Umfrage gehen 68 Prozent der Befragten in Deutschland Kompromisse bei ihrer Sicherheit am Arbeitsplatz ein. (Bild: CWS-boco)
CWS-boco deckt Sicherheitsmängel auf weiter
Reinigungsdienstleistungen rechtssicher ausschreiben weiter
m Rahmen der regelmäßig stattfindenden Netzwerkveranstaltung präsentierte Stephan Derr, Vorstand der Steelcase AG und Vice President Sales, Raum als strategische Ressource und verwies dabei auf dessen Bedeutung für den Unternehmenserfolg.
Amerikanische Handelskammer lud ins Steelcase Learning + Innovation Center weiter