C.ebra
International Paper Werk im französischen Saillat
Das integrierte International Paper Werk im französischen Saillat produziert 85 Prozent seiner eigenen Energie aus Biomasse.

Papier und Nachhaltigkeit

Ist Papier wirklich stark umweltbelastend und nicht nachhaltig? Nein, sagt International Paper, eines der führenden Unternehmen der Papier- und Forstwirtschaft.

Immer mehr Menschen sind sich bewusst, dass ihre Kaufentscheidungen Einfluss auf globale Veränderungen haben und diese sogar herbeiführen können. Das führt zu bewussteren und umweltfreundlicheren Käufen. Doch obwohl das Wissen in der Bevölkerung über umweltfreundliche Produkte und Zertifizierungen wie der „Blaue Engel“ größer geworden ist, herrscht bei einigen Produkten noch Unklarheit. Bestes Beispiel ist Papier: Papier und Nachhaltigkeit schließen sich für viele aus, ist doch die rasante Abholzung der Wälder ein allgemein bekanntes und viel diskutiertes Thema.

Papier – Freund oder Feind der Wälder?

Papier wird in den meisten Fällen aus Zellstoff hergestellt, und deshalb mit Abholzung der Wälder in Verbindung gebracht. Mit PEFC, FSC oder dem EU-Ecolabel zertifizierte Papiersorten aus nachhaltiger Forstwirtschaft bieten eine Alternative. So garantieren die PEFC- und die FSC-Zertifizierungen beispielsweise, dass die Wälder, aus denen das Holz bezogen wird, den ökologischen und sozialen Standards der nachhaltigen Waldbewirtschaftung entsprechen. Auch viele Papierhersteller wie International Paper und die Wälder, aus denen sie ihr Holz beziehen, sind mit Umweltzertifizierungen ausgezeichnet. Nachhaltige Forstwirtschaft heißt unter anderem auch, dass für jeden gefällten Baum drei bis vier neue Bäume gepflanzt werden. In den Industrienationen gibt es heute schätzungsweise 25 Prozent mehr Bäume als 1901. In Europa wachsen die Wälder jährlich um ein Gebiet, das 1,5 Millionen Fußballfeldern entspricht. Hinzu kommt: Der Produktionsprozess des verwendeten Holzes kann in allen Stufen bis zu seinem Ursprung zurückverfolgt werden. Eine hohe Umweltfreundlichkeit ist damit gegeben. Weiterer Vorteil: Das Papier ist qualitativ hochwertig und bietet höchste Druckqualität.

Der holzbasierte Sektor verbraucht im Vergleich zu anderen verarbeitenden Industrien die geringste Menge an fossilen Brennstoffen. Die Papierindustrie ist der größte Verbraucher und Erzeuger erneuerbarer Bioenergie in Europa. Über die Hälfte des gesamten Primärenergieverbrauchs der Branche beruht auf Biomassenutzung. So produziert beispielsweise das integrierte Werk in Saillat 85 Prozent seiner eigenen Energie aus Biomasse: die Nebenprodukte aus der Zellstoffherstellung (Rinde, Schwarzlauge) werden verbrannt, um Wärme und Strom zu erzeugen. Für sein Engagement hat das Unternehmen bereits Umweltzertifizierungen der beiden nicht-staatlichen Organisationen PEFC und FSC erhalten. Hinzu kommt: Der Produktionsprozess des verwendeten Holzes kann in allen Stufen bis zu seinem Ursprung zurückverfolgt werden. Dazu David Fulchiron, Strategic Marketing Director für Europa bei International Paper: „Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist uns ein großes Anliegen, nicht nur was unsere Produkte betrifft. So sind beispielsweise unsere integrierten Werke bis zu 85 Prozent Selbstversorger in Sachen Energie, und wir haben seit 1990 die Treibhausgasemissionen um 68 Prozent gesenkt.“

Nachhaltigkeit zum Anfassen

Seit 1992 produziert der International Paper auch im polnischen Kwidzyn, wo man in die Infrastruktur und gesellschaftliche Belange investiert. Im dem FSC-zertifizierten Werk werden unter anderem die HP-Papiere hergestellt. Die HP-Reihe von International Paper steht für mehr als nur „garantierte Nachhaltigkeit“, so die Unternehmensinfo. Sie bietet sowohl zur privaten, als auch zur geschäftlichen Nutzung für so gut wie alle Bedürfnisse und Anwendungsgebiete ein passendes Papier und gewährleistet somit gleichzeitig ein optimales Druckergebnis – sei es für Farbdokumente, Präsentationen, Grafiken oder den Schwarz-Weiß-Ausdruck. Die multifunktionalen sowie die Inkjet-Papiere der „HP Everyday Paper Range“ sind beispielsweise mit der „ColorLok-Technologie“ ausgestattet und sorgen dadurch für schnelltrocknende Dokumente, tieferes Schwarz und lebendigere Farben. Auch „HP Color Laser“ überzeugt durch brillante Farben und einen gestochen scharfen Kontrast. Beginnend mit „HP Copy“ ist sie je nach Werk entweder PEFC- oder FSC-zertifiziert, ferner tragen alle Produkte der Range das EU-Ecolabel.

Tipp für Unternehmen und Verbraucher: Wer auch beim Papierkauf umweltfreundlich handeln will, sollte auf Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft zurückgreifen. Dieses ist entsprechend zertifiziert, beispielsweise mit dem EU-Ecolabel, PEFC, FSC. Die Logos sind deutlich auf jeder Verpackung zu sehen.

Mathias Reich ist Area Manager Germany, Austria, Switzerland and Nordics.
Mathias Reich ist Area Manager Germany, Austria, Switzerland and Nordics.
Nachgefragt

Herr Reich, die Papierbranche gilt als Vorreiter beim Thema Nachhaltigkeit. Warum eigentlich?

Es klingt erstmal seltsam, ich weiß, aber Papier und Nachhaltigkeit gehen tatsächlich Hand in Hand. Fakt ist: Papier schafft Bäume. Die meisten Papierhersteller nutzen Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, die von unabhängigen Organisationen wie PFEC und FSC zertifiziert sind. Dabei stammen rund 50 Prozent des von der europäischen Papierindustrie verwendeten Holzes aus sogenanntem Durchforstungsholz. Das heißt, dass kleinere und schwächere Bäume gefällt werden, was gesunden Bäumen mehr Platz zum Wachstum gibt. Weitere 25 Prozent sind Holzreste anderer Industrien, beispielsweise aus Sägewerken.

Weitere 25 Prozent stellen Zweige und Baumkronen. Hinzu kommt, dass in Nutzwäldern für jeden gefällten Baum drei neue Bäume gepflanzt werden. International Paper führt immer wieder Kampagnen durch, um Verbraucher darüber aufzuklären. Beispielsweise mit dem Kleinen Grünen Buch, das wir auf der Website anbieten.

Welche Papiere sind bei International Paper zertifiziert?

Die meisten unserer Papiere sind entweder gemäß PEFC oder FSC zertifiziert und zum großen Teil auch mit dem EU-Ecolabel ausgezeichnet. Beispielsweise die Papiere, die wir zusammen mit HP herausbringen. Die HP-Papiere werden zu 100 Prozent aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern gewonnen und sind je nach Ursprungswerk komplett PEFC- oder nach FSC-zertifiziert und bieten zudem ausgezeichnete Druckergebnisse. Verbraucher erkennen die jeweilige Zertifizierung über das Logo auf der Verpackung.

Engagiert sich International Paper darüber hinaus für die Umwelt?

Ja, natürlich. Unsere Produktionsstätten in Europa sind bspw. alles integrierte Werke, in denen der größte Teil des Energieverbrauchs durch bei der Produktion entstandene Abfallprodukte gedeckt wird. Das Werk Saillat produziert 85 Prozent seiner Energie selber. Seit 1990 haben wir in den europäischen Betrieben die Treibhausgasemissionen um 68 Prozent gesenkt – das Kyoto-Protokoll sieht nur acht Prozent vor. Auch das Abwasser wird biologisch und physikalisch aufbereitet, bevor es in den lokalen Wasserkreislauf zurückgeführt wird. Zudem unterstützen wir immer wieder lokale Umweltprojekte.

www.internationalpaper.com

Verwandte Themen
Epson erhält EcoVadis Gold-Auszeichnung für Nachhaltigkeit
Epson erhält Nachhaltigkeitsauszeichnung weiter
Der Online- Werkzeugkoffer beinhaltet auch Praxisbeispiele, die zeigen wie und wo biobasierte Beschaffung bereits erfolgreich umgesetzt wurde. (Bild: Screenshot www.tools.innprobio.eu)
Online-Tool hilft bei nachhaltiger Beschaffung weiter
TCO Development hat mit "TCO Certified" eine Zertifizierung von IT-Produkten für soziale und ökologische Nachhaltigkeit weltweit entwickelt.
Leitfaden für nachhaltigen Einkauf von IT-Produkten weiter
Kaiser+Kraft stellt Printwerbemittel, Webshop und Nachhaltigkeitsseite klimaneutral.
Kaiser+Kraft engagiert sich für Klimaschutz weiter
Überreichung der EMAS-Urkunde an die Viasit-Geschäftsführung am 18. Oktober 2017. Viasit nahm die EMAS-Zertifizierung zum Anlass, auch dem Umweltpakt Saarland beizutreten. V.l.n.r.: Christian Wegner (Teamleiter Umwelt, IHK), Dr. Heino Klingen (IHK-Geschäf
Viasit nach EMAS zertifiziert weiter
Mit "ReadyInk" bietet Epson Verbrauchern einen neuen Bestellservice für Tinte mit nutzungsbasierter Zahlung.
Druckerpatronen nur bei Bedarf kaufen weiter