C.ebra

Editorial: Sommer, Sonne – all inclusive?

Chefredakteurin Elke Sondermann
Chefredakteurin Elke Sondermann

Welcher Urlaubstyp sind Sie? Gehören Sie zu den Individualisten, die sich mit einem vagen und flexiblen Plan ins Auto setzen und einfach losfahren? Immer der Nase nach – so wie ich in den 80er Jahren während meiner Studentenzeit, als der Urlaub eben so lange dauerte wie das Geld reichte ... Oder Tickets buchen und sich dann am Zielort auf eigene Faust durchschlagen? Sind Sie eher der Stratege, der jede Station im Voraus plant, sämtliche verfügbaren Reiseführer durchackert und dann mit fest gezurrtem Budget in den vorher reservierten Hotels absteigt oder gleich eine Pauschalreise bucht? Oder gar der Typ „All inclusive“: Party machen ohne doppelten Boden und finanzielles Risiko? Warum ich davon jetzt anfange? Klar, zum einen, weil ich meinen Urlaub kaum noch abwarten kann, zum anderen aber natürlich, weil, wenn man es genau betrachtet, die einzelnen Reise-Charaktere auch auf die Büroartikel-Beschaffung übertragbar sind. Neben dem Maverick Buying, dem festen Handelspartner, dem durchdachten E-Procurement-System mit Freitextbestellung sowie den festen Rahmenverträgen, kommt jetzt mit einem Angebot des international agierenden Händlers Office Depot eine weitere Variante ins Spiel: die „Flatrate für Bürobedarf“. Lesen Sie dazu unser Interview. Könnten Sie sich das Konzept für Ihr Unternehmen vorstellen? Möglicherweise wird das nur ein Anfang in einem hart umkämpften Markt sein.

Zwar zeigt sich der Markt für Papier, Bürobedarf und Schreibwaren (PBS) wieder etwas stabiler. Während die Branche im Jahr 2012 Einbußen von 5,8 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2011 hinnehmen musste, liegt das Minus 2013 im Vorjahresvergleich nach aktuellen Berechnungen des Kölner Instituts für Handelsforschung nur noch bei einem Prozent. Damit erreicht das PBS-Marktvolumen aktuell rund 13 Milliarden Euro und die im Handel und bei Herstellern befürchtete Abwärtsfahrt scheint zunächst gebremst. Dennoch hat die PBS-Branche schwierige Zeiten vor sich: Das Wachstumspotenzial ist weitgehend ausgereizt, zudem sind PBS-Artikel immer wieder von Einsparungen betroffen. Gründe sind sicher neben der zunehmenden Digitalisierung im Büroumfeld, auch neue Vertriebskonzepte der großen Player sowie die sich am unteren Limit befindenden Einstandspreise.

Also, lassen Sie das Smartphone zuhause (Sie sollen ja abschalten) und nehmen Sie sich einen Stift mit in die Ferien, schreiben mir eine Ansichtskarte welcher Urlaubstyp Sie sind, schön mit Briefmarke und Stempel – wenn ich zurückkomme aus dem Urlaub kann ich dann die vielen Karten mit Magneten ans Pinboard hängen, mich das ganze Jahr darüber freuen und mein Fernweh pflegen – und der Branche ist geholfen :-)

 

Sie sehen, ich bin urlaubsreif!

 

Wie immer spannende Lektüre wünscht, Ihre

Elke Sondermann

Verwandte Themen
Netzwerk-Messe für die Fuhrpark-Branche: "Flotte! Der Branchentreff"
VDR-Gastvortrag beim Branchentreff "Flotte!" weiter
Sehr gefragt: Möbel für Kommunikation und Teamarbeit, Bild: Koelnmesse GmbH; Thomas Klerx. Möbel_Sedus
Fünf Prozent Plus für Büromöbel weiter
Deutsche Unternehmen ignorieren Plattform-Ökonomie weiter
Rund 300 Einkäufer besuchten das exklusive Areal der Paperworld Procurement in Frankfurt
Einkäufer-Event der Paperworld überzeugt auch 2017 weiter
Acco Brands schließt Übernahme der Esselte Group ab weiter
Mitarbeiter des Zolls bei den Kontrollen auf der Paperworld: fast 1500 Produkte sichergestellt
Hunderte gefälschte Büroartikel beschlagnahmt weiter