C.ebra

Wertstoffe im Büro sammeln

Umweltfreundliche Entsorgung beginnt am Arbeitsplatz – einfach, sauber und getrennt nach Stoffen. Die helit-Lösungen zur Abfallsammlung im Büro kommen auch beim Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin gut an.

Das helit-Wertstoffsammelsystem mit Icons für sechs verschiedene Abfallarten.
Das helit-Wertstoffsammelsystem mit Icons für sechs verschiedene Abfallarten.

Die Abfallmengen in deutschen Büros werden nicht weniger, erklärt helit-Geschäftsführer Rolf Bonsack. Das gilt besonders für die Mengen an Papier: Dem papierlosen Büro zum Trotz nimmt der Verbrauch in den Verwaltungen weiter langsam, aber stetig zu. Und der Papieranteil am Büroabfall macht rund 50 Prozent aus. Diese immense Menge und deren notwendige Entsorgung seien für die Betriebe eine zunehmend kostenintensive Belastung, der man durch ein griffiges „Waste-Management-System“ erfolgreich begegnen könne, erklärt Rolf Bonsack. Denn eine kostensparende Sammlung der Abfälle erleichtert die Entleerung, verursacht dadurch weniger weiterführende Kosten und ist durch die Ressourcenschonung ein aktiver Beitrag für den Umweltschutz. helit, als Anbieter innovativer Lösungen für die Themen Abfallsammlung und Abfalltrennung im professionellen Büro, hat seine Produktpalette an Kunststoffsystemen in den letzten Jahren systematisch mit Metallabfallbehältern ergänzt.

Die Abfall-Sammelstationen aus dem Hause helit versprechen hier eine praktische und auch optisch ansprechende Lösung. Die 60-Liter-Behälter für Papier beispielsweise eignen sich besonders für Großraumbüros und sind vom Reinigungspersonal leicht und somit kostengünstig zu entleeren. Der flammenhemmende Korpus besteht aus widerstandsfähigem und lange haltbarem Polyurethan. Das minimalistische Design, entworfen vom renommierten Designer Bernd Brüssing, passt sich problemlos in jede Büroumgebung ein.

Diese Argumente scheinen auch das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin überzeugt zu haben. Die Forschungseinrichtung für Nachrichtentechnik mit Sitz im Berliner Stadtteil Charlottenburg mit ihren weit über 500 Mitarbeitern orderte im Frühjahr 2011 online die erste Charge von helit-Abfallsammelstationen beim Vertriebspartner Büro Fritz aus Castrop Rauxel. Über eine Folgebestellung zum Jahresende und insgesamt rund 50 verkaufte Stationen sowie einen zufriedenen neuen Onlinekunden freut sich Büro-Fritz-Geschäftsleiterin Christiane Gantenberg ganz besonders.

www.helit.de, www.buero-fritz.de

Verwandte Themen
Infoplattform der kurzen Wege: Die Newsweek-Roadshow-Tour macht vom 8. bis 18. Mai bundesweit in acht Städten halt.
Newsweek geht auf Deutschland-Tour weiter
Darauf stehen Frauen bei Geschäftsreisen wirklich weiter
Bench-Arbeitsplatz "varitos.c" mit Ansatztisch "arcos". "kontoro"-Schiebetürenschränke sorgen für Stauraum und Zonierung
Smiths Detections mit neuer Arbeitsumgebung weiter
"RMail" von Frama kommt zum Versand von vertraulichen Dokumenten per E-Mail zum Einsatz.
„Ein für unseren Berufsstand entscheidendes Kriterium“ weiter
Es gibt viele Möglichkeiten für die Veredlung von Printprodukten: Prägung mit Folienkaschierung kann beispielsweise eine Option sein.
Die haptische Wahrnehmung zählt weiter
Der Papierverbrauch in den Büros bleibt trotz Digitalisierung vieler Abläufe vergleichsweise stabil. Bild: Thinkstock/iStock/jat306
Markt für Büro-Papiere bleibt unter Druck weiter