C.ebra

Umweltbewusst kleben

Der Markenhersteller Uhu präsentierte auf dem Einkäufer-Event „Procurement“ in Frankfurt am Main Ende Januar mit dem „Uhu stic ReNature“ einen Klebestift mit vielen Umweltvorteilen.

Besonders groß war die Freude beim Hersteller über die Auszeichnung mit dem „Nachhaltigkeitspreis“ bei der Preisverleihung zum „Produkt des Jahres 2014“ des PBS-Industrieverbands, die alljährlich auf der Paperworld stattfindet. Das innovative Produkt verspricht dem Anwender eine umweltfreundliche Alternative zu bisherigen Produkten und das bei gleicher Qualität. Denn der neue Klebestift meistert sämtliche Herausforderungen beim Kleben von Papier, Pappe, Karton und sogar Styropor, die im Alltag, ob zuhause oder im Office, anfallen. Er zeigt damit, dass auch ein kleines Produkt einen Beitrag zum Schutz der Umwelt und der knappen fossilen Ressourcen leisten kann.

Preisverleihung zum „Produkt des Jahres“ im Rahmen der Paperworld (v.l.n.r.): Horst-Werner Maier-Hunke, Vorsitzender PBS-Industrieverband, Frank Walther und Bernd Radke von Uhu sowie Jury-Mitglied Christine Schmidhuber.
Preisverleihung zum „Produkt des Jahres“ im Rahmen der Paperworld (v.l.n.r.): Horst-Werner Maier-Hunke, Vorsitzender PBS-Industrieverband, Frank Walther und Bernd Radke von Uhu sowie Jury-Mitglied Christine Schmidhuber.

Über 90 Prozent der heute erzeugten Kunststoffe sind aus Erdöl hergestellt. Jährlich werden mehr als 250 Millionen Tonnen weltweit verbraucht. Biobasierte Kunststoffe hingegen sind Erzeugnisse, die teilweise oder vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen stammen. Der Behälter des neuen „Uhu stic ReNature“ besteht zu 58 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen. Der Ersatz erdölbasierter Rohstoffe durch Bio-Kunststoff aus Zuckerrohr senkt Berechnungen des Wiener Instituts „Denkstatt“ zufolge die CO2-Emissionen um 46 Prozent und spart 48 Prozent fossile Ressourcen ein (im Vergleich zu einem Uhu-Standardklebestift über den gesamten Lebenszyklus). Zudem ist der „ReNature“ komplett recycelbar und frei von Lösemitteln. Zusätzlich kommen bei der Klebemasse 70 Prozent naturbasierte Rohstoffe zum Einsatz. Eine praktische Schraubkappe schützt den Klebestift außerdem vor Austrocknung und sorgt so für eine längere Lebensdauer.

„Uhu stic ReNature“
„Uhu stic ReNature“

Ein weiterer ökologischer wie auch ökonomischer Vorteil: Der neuartige Klebestift soll noch effizienter im Auftrag und damit sparsamer als vergleichbare Produkte sein. Interne Vergleichstests mit dem Hauptwettbewerbsprodukt hätten ergeben, dass mit dem „stic ReNature“ in der mittleren Größe etwa 200 DIN A4 Blätter mehr geklebt werden könnten. Im Hause Uhu legt man großen Wert auf nachhaltiges Wirtschaften, denn produziert wird ausschließlich im badischen Bühl, inmitten eines Wohngebietes. Dabei sei die Qualität der Produkte ebenso wichtig wie deren Umweltverträglichkeit und Sicherheit in Verwendung und Entsorgung – vor allem, da sich die Klebestifte auch bei Kindern größter Beliebtheit erfreuen, so das Unternehmen. Der „Uhu stic ReNature“ erhielt das Österreichische Umweltzeichen, das seit 1990 für hohe ökologische Standards, Qualität und Produktsicherheit steht und den Konsumenten Orientierung in Bezug auf umweltfreundliche Produkte bietet. Neben umfassenden Umweltkriterien fließen noch weitere Anforderungen in die Vergabekriterien ein, wie angemessene Gebrauchstauglichkeit oder Qualität. Die Einhaltung dieser Umweltrichtlinien wird alle vier Jahre durch ein unabhängiges Gutachten nachgewiesen. 

www.uhu.de

Verwandte Themen
Kaufen oder Leasen: Leasing mit Kilometervertrag ist die Hauptfinanzierungsmethode für Firmenwagen in Deutschland. Trotzdem kaufen viele Unternehmen auch nach wie vor noch ihre Dienstwagen. Bild: Thinkstock/iStock/vaeenma
Full-Service-Leasing steht hoch im Kurs weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Die ISO-Zertifizierung ist ein Baustein für Kaiser+Kraft zur Verwirklichung der Nachhaltigkeitsstrategie.
Kaiser + Kraft jetzt auch ISO 50001 zertifiziert weiter
Maria Krautzberger vom Umweltbundesamt fährt den schadstoffärmsten Dienst-PKW.
Dieselfahrzeuge verfehlen EU-Klimaziele weiter
Gabriel will Vergaberegeln ändern weiter
Mit dem Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2016 zeichnete die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. den Premierminister von Bhutan, Tshering Tobgay, aus. (Bild: Darius Misztal)
Tchibo ist Deutschland nachhaltigstes Großunternehmen weiter