C.ebra

Schutzkleidung modisch? Sicher!

Der Office Gold Club hat für 2015 das Jahr der Mode ausgerufen. Mode hat viele Facetten, mal ist sie elegant, mal bunt, mal repräsentativ. Für den Auftakt dieser kleinen Reihe, in der wir die Felder Mode und Arbeitsplatz miteinander verbinden, ist Mode funktionell. Denn nicht in jeder Arbeitsumgebung ist es angebracht, mit Hosenanzug, Schlips oder Kostüm aufzulaufen.

OGC-Logoleiste

Insbesondere in produzierenden Unternehmen, in denen mit heißen oder kalten Flüssigkeiten, Gasen, hohen Spannungen, Chemikalien oder anderen Gefahrenpotenzialen hantiert wird, sollte Kleidung vor allem robust, reiß- und feuerfest sein. Doch was bedeutet sichere Kleidung, mit welchen Eigenschaften müssen Jacken, Schuhe, Helme etc. ausgestattet sein, um optimale Arbeitssicherheit zu garantieren? „Dazu gibt es unzählige Vorschriften, damit könnte man ein Buch füllen“, sagt Ronny Senft, Leiter Produktmanagement der ias health & safety GmbH, einer Kooperationspartnerin des TÜV Süd, die unter anderem arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung nach dem Arbeitssicherheitsgesetz durchführt. „Je nach Anwendungsfall können hier verschiedene Schutzarten der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) nötig sein, die notwendigen Eigenschaften der Schutzkleidung sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festzulegen. Allerdings dürfen PSA zum Schutz der Beschäftigten nur dann eingesetzt werden, wenn der Arbeitgeber keine technischen oder organisatorischen Schutzmaßnahmen durchführen kann. Gerade bei Schutzschuhen und Handschuhen gibt es vielfältigste Ausführungen, die für verschiedene Gefährdungen als Schutzmaßnahme dienen. Beispielsweise die Haltbarkeit gegen mechanische Einwirkungen (zum Beispiel schnittfeste Handschuhe), Beständigkeit gegen verschiedene Gefahrstoffe, wie etwa Säurebeständigkeit, Durchtrittsicherheit bei Schuhen oder die bekannte Stahlkappe zum Schutz der Zehen. Bei Jacken geht es beispielsweise um Hitze- oder Kälteschutz.“

Ronny Senft, Leiter Produktmanagement der ias health & safety GmbH (Kooperationspartnerin TÜV Süd)
Ronny Senft, Leiter Produktmanagement der ias health & safety GmbH (Kooperationspartnerin TÜV Süd)

Ein Blick ins Arbeitsschutzgesetz (§ 15 Abs. 1 und 2) verrät übrigens, dass Beschäftigte mit entsprechendem Arbeitsumfeld sogar gesetzlich verpflichtet sind, auch selbst für die eigene und die Sicherheit Dritter zu sorgen. Geeignete Arbeitsschutzkleidung erkennt der Beschaffer an der CE-Kennzeichnung, ohne die nach Richtlinie 89/686/EWG kein Verkauf erlaubt ist. Ronny Senft fasst die Definition dieser Richtlinie zusammen: „Als persönliche Schutzausrüstung im Sinne dieser Richtlinie gilt jede Vorrichtung oder jedes Mittel, das dazu bestimmt ist, von einer Person getragen oder gehalten zu werden, und das diese gegen ein oder mehrere Risiken schützen soll, die ihre Gesundheit oder ihre Sicherheit gefährden können.“

Die verschiedenen Typen der CE-konformen PSA werden – vereinfacht dargestellt – in drei Kategorien eingeordnet: • Kategorie I: einfache PSA, wie Gartenhandschuhe, Knieschützer• Kategorie II: PSA, die nicht in Kategorie I und III fallen, wie Industrieschutzhelme• Kategorie III: komplexe PSA, wie Atemschutzgeräte. Hier ist die CE mit vierstelliger Nummer einer benannten Stelle anzubringen, die die Einhaltung der CE-Konformität prüft.Wer auf Schutzkleidung angewiesen ist, ist allerdings von modischen Trends nicht automatisch ausgeschlossen. Längst hat sich auch bei Herstellern von „Workwear“ die Überzeugung durchgesetzt, dass Schutzkleidung nicht nur alle Vorschriften und DIN-Normen  erfüllen muss, sondern gleichzeitig auch gut aussehen darf. Mittlerweile sind viele Anbieter in der Lage, Funktionalität und Lifestyle miteinander zu verbinden. Die Zeiten, in denen alle Mitarbeiter in einheitliche Sondergrößen gepresst wurden, sind glücklicherweise vorbei.

Termine, Termine – Das passiert 2015

Auch 2015 lädt der Office Gold Club wieder alle seine Mitglieder zum Businessprogramm Procurement auf der Frankfurter Paperworld ein. Wie im vergangenen Jahr empfängt der OGC seine Gäste im Erdgeschoss der Halle 4 im Saal Europa. Neben Produktpräsentationen der Unternehmen und vorzüglichen Networking-Möglichkeiten erwartet die teilnehmenden Einkäufer ein spannendes Vortragsprogramm. Paperworld Procurement ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Messe Frankfurt zusammen mit dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), C.ebra und dem OGC. Das Procurement-Areal ist am Messemontag, 2. Februar, für die angemeldeten Einkäufer geöffnet. Save the dates: 16. und 21. April!

Aufgepasst und vorgemerkt: Die beliebten OGC-Markentage sind 2015 im April terminiert. Nachdem die Events im vergangenen Jahr in Hamburg und München stattgefunden haben, heißt der OGC seine Mitglieder in diesem Jahr im Osten und Westen der Republik willkommen. Und zwar am 16. April im Dresdner Erlwein-Forum und am 21. April im Lofthaus in Düsseldorf. Anlässlich des OGC-Jahres der Mode wird Modedesignerin Sibilla Pavenstedt auf beiden Veranstaltungen eine Verbindung zwischen den Welten Büro und Mode herstellen. Zusätzlich präsentieren alle Markenhersteller wieder ihre Produktinnovationen sowie bewährte Klassiker. Der OGC freut sich auf rege Teilnahme und intensiven Austausch.


 

 

interior innovation design award winner 2015
Pinboard: Neuigkeiten aus den OGC Unternehmen

Preisgekrönt

Das neuartige Leuchtensystem mit biologischer Lichtwirkung "Luctra" des Iserlohner Büroartikelherstellers Durable erhält den Interior Innovation Award 2015. Und sowohl in Italien als auch in Deutschland wurde "Dura-frame Poster", ein selbstklebender magnetischer Plakatrahmen für Fenster sowie andere glatte Oberflächen, auf der Messe für visuelle Kommunikation, viscom, in den Kategorien "Shop Fitting display solutions" respektive "signmaking" ausgezeichnet.  


 

 

Ausbau in Filderstadt

In rekordverdächtigem Tempo hat Herma den Aus- und Umbau seines Hauptsitzes in Filderstadt Bonlanden abgeschlossen. Der Selbstklebespezialist hat dabei den bestehenden Verwaltungsbau auf dem Dach der Fertigung um ein zweistöckiges Gebäude erweitert. Dort entstanden auf rund 1500 Quadratmetern neue Büros für etwa 60 Arbeitsplätze. Das Investitionsvolumen betrug 3,5 Millionen Euro.


 

 

Post-it

Auf einen Blick gefunden

Die "Post-it"-Index-Haftstreifen in signalstarken Farben gibt es jetzt auch in "extralang" und "extrastark". Die Markierungsfähnchen sind praktische Helfer zum Markieren und Strukturieren von Dokumenten.


 

 

Vorbildlicher Einsatz

Die Firma Maul hat den rheinland-pfälzischen Landespreis für beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen erhalten. Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, die sich in vorbildlicher Weise um die Integration schwerbehinderter Menschen in das Arbeitsleben verdient machen. Den mit 3000 Euro dotierten Preis spendet das Familienunternehmen zu gleichen Teilen an das Kinderzuhause Burbach e.V. und die Schule am Drachenfeld (Förderschule für Praktisch Bildbare Schüler) in Erbach/Odenwald.


Tesa

 

 Verpackungsprofi

Der Tischabroller  "Easy Cut Smart" von Tesa haftet dank seines "Stop Pads" sicher auf dem Tisch und kann mit einer Hand bedient werden. So bleibt immer eine Hand frei, um das Geschenkpapier in Position zu halten.


Casio-Projektor

Lichtstark und App-tauglich

Die Projektoren der neuen „Green Slim“-Serie von Casio verfügen über quecksilberfreie Laser-LED-Hybrid-Lichtquellen und sind mit-hilfe der App „C-Assist“ für den Einsatz mit Smart Devices geeignet.

Verwandte Themen
Auszeichnung Lyreco-Paper-Award 2016: (v.l.n.r.) Martin Bock, Lyreco; Jan Bergmann, Steinbeis Papier; Benjamin Höckendorf, Steinbeis Paper und Marc Gebauer, Lyreco
Lyreco zeichnet Lieferanten in fünf Kategorien aus weiter
Der OGC lädt in diesem Jahr in das Cruise Center Altona in Hamburg und in den Kohlebunker in München ein.
OGC-Markentage starten in Hamburg und München weiter
Arbeit alternsgerecht gestalten weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größere Arbeitsbelastung weiter
Engagement für Markenprodukte: der OGC-Beirat mit (von links) Andreas Soick, Holger Schubert, Stefan Warkalla, Horst Bubenzer, Peter Friedrich, Christian Schneider, Thomas Bona (es fehlen: Christoph Ollig und Paul Schalk)
Mit neuem Schwung ins Jahr 2017 weiter
Körperliche Beanspruchung durch Smartphones und Tablets weiter