C.ebra
Lars Fröbe, Head of Corporate Operations der CWS-boco International
Lars Fröbe, Head of Corporate Operations der CWS-boco International, setzt auf Nachhaltigkeit und Ergonomie.

Smart Waschen: CWS-boco nimmt Hightech-Wäscherei in Betrieb

Mit Lieferanten, Kunden, Lokalpolitikern und Mitarbeitern eröffnete CWS-boco Deutschland letzte Woche offiziell eine neue Wäscherei am langjährigen Standort Wiesbaden.

Geschäftsführung: Die Geschäftsführer Florian Hünke von Podewils, Hans Schwob und Detlef Kröpelin machten den Weg frei für die Wäschereiführung.
Die Geschäftsführer Florian Hünke von Podewils, Hans Schwob und Detlef Kröpelin machten den Weg frei.

Als den "schönsten und modernsten Waschbetrieb des Unternehmens" bezeichnete Detlef Kröpelin, Sprecher der Geschäftsführung der CWS-boco Deutschland, die Wäscherei. Das neue Wäschereikonzept Smartline setzt auf kleine Waschschleudermaschinen anstatt auf große Waschtunnel. So erreicht CWS-boco maximale Kundenflexibilität, hohe Verfügbarkeit und eine bessere kundenspezifische Auslastung.

Alle Maschinen sind über Software zur Erfassung der Betriebsdaten vernetzt. So sind auf Knopfdruck alle Information zu Auslastung, Laufzeit, Temperatur und Verbrauch verfügbar. "Wir sind stolz, dass wir am Standort Wiesbaden bleiben und gleichzeitig ein ganz neues Betriebskonzept umsetzen konnten. Dies war nur durch den tollen Einsatz unserer erfahrenen Belegschaft möglich, die komplett vom alten Standort mitumgezogen ist", freut sich Detlef Kröpelin.

200 Mitarbeiter sind am Standort Wiesbaden im Einsatz, hier arbeitet der Textilserviceanbieter CWS-boco täglich 20 000 Teile auf, Tendenz steigend. Die Wäscherei setzt dank hochmoderner Waschmaschinen und unter Einsatz intelligenter Verfahren ebenso auf größtmögliche Umweltschonung. Per patentiertem Flotationsprinzip wird beispielsweise das Abwasser nachhaltig gefiltert. Durch den Einsatz von Schnelldampferzeugern wird beim Waschen zudem viel Energie gespart. Durch diese und andere Maßnahmen konnten so im Vergleich zum alten Standort mehr als die Hälfte an thermischer Energie eingespart werden.

Das Unternehmen bezieht seinen Strom zu hundert Prozent aus erneuerbaren Energien. "Nachhaltigkeit und Ergonomie am Arbeitsplatz waren für uns wichtige Faktoren beim Bau der Wäscherei. Wir haben höhenverstellbare Tische mit einer eigens entwickelten Software zur Erkennung und Zuordnung der Berufskleidung eingerichtet. Das erleichtert die Arbeitsabläufe für unsere Mitarbeiter erheblich", erklärt Lars Fröbe, Head of Corporate Operations der CWS-boco International. In nur vier Stunden haben die Wäschereimitarbeiter die Wäsche entgegengenommen, gewaschen und verpackt.

www.cws-boco.de

 

 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
Epson erhält EcoVadis Gold-Auszeichnung für Nachhaltigkeit
Epson erhält Nachhaltigkeitsauszeichnung weiter
Laut Umfrage gehen 68 Prozent der Befragten in Deutschland Kompromisse bei ihrer Sicherheit am Arbeitsplatz ein. (Bild: CWS-boco)
CWS-boco deckt Sicherheitsmängel auf weiter
Sedus investiert mehr als 20 Millionen Euro in seine Kompetenzzentren (Bild Werk Dogern)
Sedus modernisiert die Produktionsstandorte in Deutschland weiter
Staedtler setzt auf automatisierte Auftragsbestätigung weiter
Jan Riecher, Geschäftsführer von HP Deutschland und Österreich
HP kauft Druckersparte von Samsung weiter