C.ebra
Arbeiter bei der Pflege von Pinus Caribaea Bäumen auf den Faber-Castell-Plantagen.
Arbeiter bei der Pflege von Pinus Caribaea Bäumen auf den Faber-Castell-Plantagen.

Faber-Castell offiziell klimaneutral

Eine Untersuchung des TÜV Rheinland hat ergeben, dass die firmeneigenen Wälder von Faber-Castell in Brasilien deutlich mehr CO₂ absorbieren, als das Unternehmen weltweit emittiert.

Vor fast 30 Jahren startete Faber-Castell ein Aufforstungsprojekt in Prata im Südosten Brasiliens. Rund 10 000 Hektar Fläche wurden mit Millionen von Setzlingen bepflanzt. Das FSC-zertifizierte Holz aus diesen Wäldern dient heute der Versorgung des weltgrößten Werks in Sao Carlos, das eine Produktionskapazität von mehr als zwei Milliarden Holzstiften pro Jahr hat. Neben der Absicherung der Rohstoffe für die Produktion bleiben etwa 2700 Hektar Wald unberührt und haben sich zu einem Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten entwickelt.

Diese firmeneigenen Wälder leisten auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Sie absorbieren mehr als 900 000 Tonnen CO₂ und binden damit deutlich mehr CO₂ als vom Unternehmen weltweit emittiert werden – das sind nach eigenen Angaben rund 32 000 Tonnen. Das Unternehmen betont, somit könne man sich als erstes Unternehmen der Schreibwarenbranche als „vollständig klimaneutral“ bezeichnen.

www.faber-castell.de

 

 

Verwandte Themen
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Preview: So sieht der neuen Markenauftritt von AF International aus.
AF International geht mit der Zeit weiter
Die ISO-Zertifizierung ist ein Baustein für Kaiser+Kraft zur Verwirklichung der Nachhaltigkeitsstrategie.
Kaiser + Kraft jetzt auch ISO 50001 zertifiziert weiter
Maria Krautzberger vom Umweltbundesamt fährt den schadstoffärmsten Dienst-PKW.
Dieselfahrzeuge verfehlen EU-Klimaziele weiter
Erweitern die Palmberg-Geschäfsführung: Nicole Eggert und Julianne Utz
Palmberg erweitert Geschäftsführung weiter