C.ebra

Check: „Welcher Büro-Typ sind Sie?“

Unter dem Motto „Welcher Büro-Typ sind Sie?“ hat der Büromöbelhersteller Wini einen Online-Kurz-Check entwickelt, mit dem jeder binnen weniger Minuten erfahren kann, welche Bürozonen eingerichtet werden müssen, damit er optimale, motivierende Arbeitsbedingungen vorfindet und sich bei seiner täglichen Büroarbeit voll entfalten kann.

Der Kurz-Check auf der Internetseite www.das-mein-buero-prinzip.de, der nach den persönlichen Tätigkeitsschwerpunkten des Einzelnen fragt und daraus eine individuelle Bürogestaltung ableitet, ist Auftakt zum „Das Mein Büro Prinzip“, mit dem Wini dem Wandel in der Arbeitswelt gerecht werden will.

„Für Unternehmen, die sich neu einrichten wollen, hält ‚Das Mein Büro Prinzip‘ ganz individuelle Lösungen bereit, die das Arbeiten im Büro nicht nur schöner, sondern vor allem auch effektiver machen“, so Torge Stoy, Leiter des Key Account Management bei Wini. „Nicht zuletzt kann das Prinzip auch dazu beitragen, die Organisationsstruktur und Prozesse im Unternehmen zu optimieren und neben Flächen auch Kosten einzusparen. Mitarbeiter profitieren zugleich vom Motivationsfaktor einer zukunftsorientierten, ansprechend gestalteten Arbeitsumgebung.“

www.wini.de

Verwandte Themen
Ricoh erhält Gold-Zertifikat von EcoVadis weiter
Blick in die Ausstellung im neuen Pelikan „TintenTurm“ in Hannover.
Pelikan eröffnet „TintenTurm“ in Hannover weiter
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter
Beispiel: Duo Studio ist ein Raumkonzept für die produktive Zusammenarbeit und Ideenentwicklung in Zweiergruppen.
Steelcase kreiert "Creative Spaces" mit Microsoft Technologien weiter
Geschäftsführer André Hund bei der Preisverleihung zum German Design Award 2017.
Hund Möbelwerke mit German Design Award 2017 ausgezeichnet weiter
Ricoh Deutschland-Zentrale in Hannover
Ricoh Deutschland entlässt fast 500 Mitarbeiter weiter