C.ebra

Personalabbau bei Trodat

Der im österreichischen Wels ansässige Hersteller von Stempeln Trodat plant 40 Stellen zu streichen. Die Stempelmärkte in Europa und in den USA seien stark rückläufig, erklärte der Geschäftsführer Michael Peduzzi.

„Wir müssen auf die Kostenseite schauen. Sonst würde Trodat ein nachhaltiges Ertragsproblem bekommen.“ Das künftige Umsatzwachstum werde nicht mehr aus den bisherigen Hauptmärkten, sondern vor allem in China, Indien und Lateinamerika generiert – dort würden jedoch nicht die Spitzenprodukte nachgefragt, sondern „Produkte zur unschlagbar günstigen Kosten“. Trodat hat im vergangenen Geschäftsjahr mit 1150 Beschäftigten einen Umsatz von 154 Millionen Euro erwirtschaftet.

www.trodat.net

Verwandte Themen
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Preview: So sieht der neuen Markenauftritt von AF International aus.
AF International geht mit der Zeit weiter
Erweitern die Palmberg-Geschäfsführung: Nicole Eggert und Julianne Utz
Palmberg erweitert Geschäftsführung weiter
Falken wird 50: moderner Produktionsstandort im brandenburgischen Peitz
Falken wird 50 Jahre weiter
Referenten zum Thema "Fairtrade von zwei Seiten": Werner Münnich, Leiter des boco-Produktmanagements in Deutschland und Dirk Baykal, CSR-Koordinator bei CWS-boco Supply Chain Management, freuten sich über den Besuch von Shailesh Patel von der Bauernkooper
Nachhaltige Beschaffung bekommt ein Gesicht weiter
DKB Service erhält "Eco-Award" weiter