C.ebra
Einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young zufolge unterschätzen viele Unternehmen die Gefahr, Opfer von Datendieben zu werden. (Bild: Thinkstockphotos, iStock, Bastian Weltjen)
Einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young zufolge unterschätzen viele Unternehmen die Gefahr, Opfer von Datendieben zu werden. (Bild: Thinkstockphotos, iStock, Bastian Weltjen)

Studie: Datenklau: neue Herausforderungen für Unternehmen

Die Fälle von Cyberkriminalität nehmen zu – das Risikobewusstsein deutscher Unternehmen aber nicht. So das Fazit einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young.

Der Studie zufolge, für die Geschäftsführer sowie Führungskräfte aus IT-Sicherheit und Datenschutz von 450 deutschen Unternehmen befragt wurden, haben 14 Prozent der deutschen Unternehmen haben in den vergangenen drei Jahren konkrete Hinweise auf Spionageattacken entdeckt – das seien immerhin doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren. Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz geraten demnach besonders häufig ins Visier von Datendieben: Von ihnen habe sogar jedes fünfte bereits konkrete Attacken festgestellt. Sieben Prozent der deutschen Unternehmen haben sogar mehrfach Hinweise auf Spionage beziehungsweise Datenklau entdeckt. Die Dunkelziffer, so die Macher der Studie, dürfte weit höher sein: In jedem fünften Unternehmen (21 Prozent) flogen die kriminellen Handlungen nur durch Zufall auf.

Umso verwunderlicher: Lediglich ein Drittel der deutschen Unternehmen sieht ein eher hohes oder hohes Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden – das sind so viele wie im Jahr 2013. Dabei hätte man in den Unternehmen durchaus Grund zur Besorgnis. Öffentlichkeitswirksame Warnsignale gab es bereits reichlich – spätestens seit eine groß angelegte und erfolgreiche Attacke auf das IT-Netz des Deutschen Bundestags bekannt geworden ist.

„Die anhaltende Sorglosigkeit vieler Unternehmen überrascht“, sagt Bodo Meseke, Leiter Forensic Technology & Discovery Services bei EY. „Sie denken, sie seien ausreichend geschützt oder würden nicht Ziel von Datenklau und Cyberangriffen werden. Dabei zeigen die immer neuen Enthüllungen, dass jeder Ziel solcher Attacken werden kann und dass die gängigen Schutzmechanismen umgangen werden können.“

Hier können Sie die komplette Studie "Datenklau 2015" (PDF, 2,8 MB) herunterladen.

www.ey.com/DE/

Verwandte Themen
Bitkom: Jeder dritte Internetnutzer (32 Prozent) in Deutschland gibt außerdem an, dass er für mehrere Online-Dienste das gleiche Passwort nutzt. (Bild: Thinkstock/iStock/BeBright)
Sicherere Passwörter benutzen weiter
Gerade zum Jahresabschluss ist es für viele Arbeitnehmer wichtig, zur Ruhe zu kommen und den Kopf frei zu bekommen. Bei notwendiger Erreichbarkeit sollten klare Regeln eingeführt werden sowie die Möglichkeit zur Kompensation. (Bild: Thinkstock/iStock/Kerk
Erreichbarkeit zwischen den Feiertagen Pflicht? weiter
Titelbild der Studie "Ihr Weg zur digitalen Organisation", welche im Auftrag von TA Triumph-Adler von dem Analystenhaus IDC unter deutschen IT- und Fachbereichsverantwortlichen durchgeführt wurde.
Triumph-Adler-Studie zeigt Hürden und Wegbereiter der Digitalisierung weiter
27 Prozent der Generation Y arbeiten gerne räumlich flexibel, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.
Über Sorgen und Wünsche mit flexiblen Arbeitsmodellen weiter
Workshop über die technischen und politischen Vorteile von GreenIT mit Steffen Holzmann (links).
Deutsche Umwelthilfe zeichnet Modellkommunen aus weiter
Der Lebenszyklus eines Mobilgerätes beträgt laut einer Umfrage des Bildungsministeriums nur 1,5 bis 2 Jahre. Bild: Thinkstock/iStock/Bet_Noire
Altgeräte stellen Risiko für die Datensicherheit dar weiter