C.ebra
Die Ergebnisse sind Teil der Studie "IT-Zufriedenheit in europäischen Unternehmen", die Sharp in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide durchgeführt und erstmals im September 2016 veröffentlicht hat. (Bild: Sharp)
Die Ergebnisse sind Teil der Studie "IT-Zufriedenheit in europäischen Unternehmen", die Sharp in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide durchgeführt und erstmals im September 2016 veröffentlicht hat. (Bild: Sharp)

Schlechte Stimmung in deutschen Büros: Unternehmen haben ein Motivationsproblem

Nur 19 Prozent der Angestellten empfinden ihren Arbeitsplatz als motivierend – mehr als zwei Drittel äußern sich hingegen negativ, so ergab eine Studie von Sharp Business Systems.

Demnach äußern sich über 63 Prozent der Büroangestellten explizit negativ über ihren Arbeitsplatz. Mangelnden Zusammenhalt unter Kollegen und unzeitgemäße Arbeitsmethoden sehen je ein Drittel (32 Prozent) der Angestellten als eine der Hauptursachen für Frust und schlechte Laune.

Hinzu kommt der Ärger mit der Technik: Jeder Zweite empfindet die technische Ausstattung in seinem Büro als rückständig und restriktiv und muss sich im Schnitt dreimal täglich mit größeren Pannen und Problemen herumschlagen. 42 Prozent arbeiten daher lieber mit ihren eigenen Laptops, Tablets oder Smartphones, die im Vergleich zu den Bürogeräten neuer, schneller und einfacher zu bedienen sind. Weitere 40 Prozent der Befragten haben nach eigenen Angaben schon häufiger vorgetäuscht, dass ein Arbeitsgerät kaputt sei, nur um es nicht benutzen zu müssen.

Motivationskiller Technik?

Insgesamt ist nahezu die Hälfte (42 Prozent) der Befragten überzeugt, dass moderne und einfach zu bedienende Technologie am Arbeitsplatz sich positiv auf ihre Motivation auswirken würde. 16 Prozent glauben sogar, dass sie sich damit ihrem Arbeitgeber stärker verbunden fühlen und sich nicht nach einem neuen Job umsehen würden.

Bei der jüngeren Generation unter 35, die mit digitalen Technologien aufgewachsen ist, lag der Anteil noch etwas höher: Hier sind 49 Prozent der Meinung, dass modernere Technologien sich positiv auf ihre Arbeitsmoral auswirkten. Zudem gaben die Digital Natives überdurchschnittlich häufig (56 Prozent) an, lieber mit ihren eigenen Geräten zu arbeiten, als auf die als veraltet empfundene Bürotechnologie zurückzugreifen.

"Motivierte, zufriedene Mitarbeiter sind das Kapital und kostbarste Gut eines jeden Arbeitgebers, denn sie entscheiden über den langfristigen Unternehmenserfolg", so Alexander Hermann, Vice President Information Systems Europe bei Sharp. "Es liegt auf der Hand, dass Unternehmen noch deutlich mehr als bisher investieren müssen, um sich gerade für junger Talente aus der Generation der Digital Natives als attraktive Arbeitgeber zu positionieren und sie dauerhaft an sich zu binden. Moderne, unkomplizierte Technik spielt hier eine wichtige Rolle, darüber hinaus zählen Faktoren wie ansprechende Räumlichkeiten und ein kollegiales Miteinander zu den wichtigsten Voraussetzungen für mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Ein Umfeld zu schaffen, dass all diese Aspekte erfüllt, gehört in Zukunft zu den wichtigsten Aufgaben eines Unternehmens."

Die Ergebnisse sind Teil der Studie "IT-Zufriedenheit in europäischen Unternehmen", die Sharp in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide durchgeführt und erstmals im September 2016 veröffentlicht hat.

www.sharp.de/Unlock

Verwandte Themen
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gibt Hinweise zum richtigen Umgang mit Tonerstäuben. Bild: baua: Praxis kompakt "Drucker und Kopierer"
Wie geht man sicher mit Tonerstäuben um? weiter
Top 5 Handlungsfelder für IT-Security Quelle: IDC, 2017
IDC Studie zeigt die Herausforderungen moderner IT-Security weiter
Umsatzentwicklung in 54 Branchen: Büromöbel legen um 5,9 Prozent zu
Büromöbel im Plus, PBS-Artikel im Minus weiter
"Sowohl in der Angebotsphase als auch in der Zusammenarbeit hat sich Iron Mountain als sehr engagiert, pragmatisch und kostenbewusst gezeigt," sagt Dr. Adrian Schuster, Direktor IT der Paracelsus-Kliniken, über das gemeinsame Projekt.
Iron Mountain-Projekt nominiert weiter
Die nächste Phase der Restrukturierung eingeleitet: Kaut-Bullinger-Firmenzentrale in Taufkirchen bei München
Kaut-Bullinger startet nächste Phase der Restrukturierung weiter
Die Norm ISO 20400 im Bezug zu anderen Standards: Sie nimmt die Grundprinzipien und Kernbegriffe der ISO 26000. Bild: DQS CFS GmbH – Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit
Neue internationale Norm ISO 20400 für eine nachhaltige Beschaffung weiter