C.ebra

Iron Mountain/PwC: Schwieriger Zugriff auf Unternehmensinformationen

Eine Studie des Informationsmanagement-Dienstleisters Iron Mountain zusammen mit PwC, kommt zu dem Ergebnis, dass der allgemeine Informationszugang in Unternehmen von der IT-Abteilung abhängt.

Nur knapp der Hälfte der Führungskräfte in Europa und Nordamerika ist es erlaubt, auf wertvolle Unternehmensinformationen zuzugreifen. Die Ergebnisse nahe legen, dass die Kontrolle der Daten durch die IT das größte Hindernis für die Erschließung des vollen Informationswerts darstellt. Dort wo Informationen nicht nur wertvoll, sondern auch hochempfindlich sind, so bei geistigem Eigentum oder Informationen, die persönliche Daten enthalten, spielt die IT eine wichtige Rolle, diese vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. In anderen Fällen könnten wertvolle Informationen in einem größeren Umfang genutzt werden.

Etwas mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen sind zuversichtlich, dass wertvolle Informationen für all jene, die sie benötigen, zugänglich sind. Allerdings zeigen Unstimmigkeiten zwischen den Abteilungen, dass dies nicht immer der Fall ist. Zwei Drittel der befragten Unternehmen weisen Mitarbeiter an, auf die IT-Abteilungen zuzugehen, um an wertvolle Informationen zu gelangen. Nichtsdestotrotz erteilen 46 Prozent der Befragten ihren Mitarbeitern nicht den wirklich benötigten Zugriff für solche Informationen, was es schwierig für die IT macht, die Informationen an andere Abteilungen weiter zu geben.

Bei denjenigen Unternehmen hingegen, die ihrer IT-Abteilung  Zugang zu den wertvollsten Informationen gewähren, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie dies auch bei anderen Abteilungen tun. Laut Studie tun dies 35 Prozent für den Bereich ‚Forschung und Entwicklung‘, 35 Prozent für das Finanzwesen, 27 Prozent für das Records- und Informationsmanagement sowie 26 Prozent für das Marketing mit dem Ziel, diese Abteilungen bei der kommerziellen Auswertung von Informationen zu unterstützen. Allerdings weiten nur vier Prozent der befragten Unternehmen diesen Zugang auf alle Mitarbeiter aus.

„Inwiefern ein Unternehmen in der Lage ist, Informationen zur Gänze zu ihrem Geschäftsvorteil zu nutzen, hängt maßgeblich davon ab, wie sich der Zugang und die Nutzung wertvoller Informationen gestaltet. Die Art, wie die IT mit dieser Sache umgeht, kann entscheidend sein, wie oder ob sich Informationen frei im Unternehmen bewegen können, damit sie dort, wo es notwendig ist, den größten Nutzen erzielen.“, sagt Hans-Günter Börgmann, Geschäftsführer der Iron Mountain Deutschland GmbH.

www.ironmountain.de

 

 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
"Bio-Lebensmittel leisten einen Beitrag zum Umweltschutz", sagt Dr. Jenny Teufel vom Öko-Institut. Bild: Praxisleitfaden "Mehr Bio in Kommunen"/Netzwerk deutscher Biostädte
Praxisleitfaden für öffentliche Einrichtungen weiter
Das Teilen von Informationen ist im Arbeitsalltag nicht unbedingt selbstverständlich, dies zeigt auch eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.
Im Arbeitsalltag ist sich jeder selbst der Nächste weiter
Arbeit alternsgerecht gestalten weiter
Das VBG-Kundenmagazin ist online abrufbar auf www.certo-app.de.
Trotz Informationsflut einen klaren Kopf bewahren weiter
Die Berliner Wirtschaftshochschule ESMT etabliert neue Wege für interaktive Gruppenarbeit mit dem "Surface Hub".
Die Qualität der Zusammenarbeit verändert sich weiter
Die Fabrik in Krupina ist eine von zwei Wiederaufbereitungsanlagen für Tonermodule von Brother in Europa.
Brother macht in der Slowakei aus alten Kartuschen neue weiter