C.ebra
Für CEWE nahmen Sven-Olaf Huth, Carsten Cöppicus, Dr. Rolf Hollander, Dr. Matthias Hausmann und Stephan Schmidt den B.A.U.M.-Umweltpreis entgegen. Bild: CEWE Stiftung & Co.KGaA
Für CEWE nahmen Sven-Olaf Huth, Carsten Cöppicus, Dr. Rolf Hollander, Dr. Matthias Hausmann und Stephan Schmidt den B.A.U.M.-Umweltpreis entgegen. Bild: CEWE Stiftung & Co.KGaA

Nachhaltiges Gesamtkonzept: CEWE erhält B.A.U.M.-Umweltpreis

Der Foto- und Online-Druckservice CEWE wurde als einer von sieben Preisträgern für sein nachhaltiges Engagement mit dem B.A.U.M.-Umweltpreis ausgezeichnet.

Die Umwelt-Preisverleihung fand am 17. Mai in der Commerzbank-Arena in Frankfurt am Main im Rahmen der Jahrestagung vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V., kurz B.A.U.M., statt. Der B.A.U.M.-Umweltpreis wurde bereits 1993 ins Leben gerufen. Die Jury setzt sich aus versierten Vertretern der Bereiche Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien zusammen. Insgesamt wurden sieben Auszeichnungen in den fünf Kategorien "Großunternehmen", "Kleine und mittelständische Unternehme", "Medien", "Wissenschaft" und "Institutionen" vergeben. Zusätzlich wurde 2014 der Internationale Sonderpreis eingeführt, der an bekannte Persönlichkeiten vergeben wird, die sich in den Bereichen Umweltschutz, Naturschutz oder im sozialen Bereich herausragend eingesetzt haben. In diesem Jahr wurde der Sonderpreis an die renommierte Biologin und Gentechnik-Kritikerin Christine von Weizsäcker für ihre wissenschaftliche Arbeit sowie an Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Laurentien der Niederlande für ihr gesellschaftliches Engagement gegen Analphabetismus verliehen. 

CEWE: Das ganze Unternehmen ausgezeichnet

Dr. Stefan Otto und Dr. Thomas Holzmann übergaben den Umweltpreis in der Kategorie "Kleine und mittlere Unternehmen" zusammen mit dem B.A.U.M.-Vorstand Prof. Dr. Maximilian Gege, Martin Oldeland und Dieter Brübach stellvertretend für die CEWE Stiftung & Co. KGaA an den Vorstandsvorsitzenden Dr. Rolf Hollander sowie die vier CEWE Mitarbeiter Dr. Matthias Hausmann, Carsten Cöppicus, Sven-Olaf Hut und Stephan Schmidt.

Üblicherweise werde der Preis an Einzelpersonen vergeben, doch für CEWE wurde eine Ausnahme gemacht, heißt es. "Nachhaltigkeit ist in unserem Unternehmen keine Angelegenheit für eine einzelne Person, es ist fest im gesamten Unternehmen verankert und gehört zu jedem einzelnen Mitarbeiter. Daher ist es nur gerecht, wenn der Preis allen Mitarbeitern gehört", so Dr. Rolf Hollander. Das Unternehmen erhielt den Preis für das "herausragende nachhaltige Gesamtkonzept", das von einem zertifizierten Rechenzentrum bis hin zum klimaneutralen CEWE FOTOBUCH reicht.

Barmenia-Versicherung und weitere Preisträger

Neben CEWE wurden noch Stefan Voelkel von der Voelkel GmbH sowie Gianni, Antonio und Bandino Lo Franco von der Fattoria La Vialla in der Kategorie "Kleine und mittelständische Unternehmen" ausgezeichnet. Martin Risse und Stephan Bongwald von den Barmenia Versicherungen erhielten den Preis in der Kategorie "Großunternehmen", die Journalistin und Moderatorin Susanne Bergius im Bereich "Medien", Prof. Dr. Alexander Bassen von der Universität Hamburg im Bereich "Wissenschaft" und Arne Dunker für das "Klimahaus Bremerhaven 8° Ost" in der Kategorie "Institutionen".

www.baumev.de

www.cewe.de

 

 

Verwandte Themen
Dank einer eigenen Applikation kann das Managemensystem "EcoWebDesk" auch vom mobilen Endgerät genutzt werden.
"EcoWebDesk" beim Anwender kennenlernen weiter
Supply-Chain-Community im Austausch weiter
Software EcoWebDesk gewinnt im Auswahlverfahren der Landeshauptstadt München
Stadt München entscheidet sich für Software "EcoWebDesk" weiter
Leserumfrage zum Thema Wohlfühlbüro gestartet: Mitmachen und gewinnen! Bild: Thinkstock/iStock/cacaroot
Wohlfühlbüro? Was gehört für Sie unbedingt dazu? weiter
CareerBuilder hat Nachgefragt, wie deutsche Arbeitnehmer ihre Pause verbringen. Das Ergebnis zeigt, dass das Mittagessen am Schreibtisch einem Besuch der Kantine bevorzugt wird.
Stress-Essen in deutschen Büros weit verbreitet weiter
Die Ausschreibung enthält Qualitätskriterien, die zusätzlich die ökologische und soziale Entwicklung in der Projektregion sicherstellen sollen. (Bild: Thinkstock/iStock/HowardPerry)
UBA sucht hochwertige Klimaprojekte weiter