C.ebra

Unternehmen tun zu wenig, um Mitarbeiter zu binden

Mitarbeiter zu binden, ist für Führungskräfte in Unternehmen von zentraler Bedeutung. So sprechen im aktuellen HR-Report 61 Prozent der Befragten der Mitarbeiterbindung eine sehr hohe bzw. hohe Bedeutung zu. Beim Topmanagement sind es sogar 78 Prozent. Dennoch würden Unternehmen immer noch viel zu wenige geeignete Maßnahmen ergreifen, um ihre Mitarbeiter zu halten, so die Aussage.

Die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit existiere daher weiterhin, so die Ergebnisse des HR-Reports 2014/2015. Für ihn befragten das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) und der Personaldienstleister Hays 665 Entscheider und Mitarbeiter aus Unternehmen.

Besonders gut eigne sich demnach eine wertschätzende Unternehmenskultur bzw. ein gutes Betriebsklima, um Mitarbeiter zu binden. Das sagen 95 Prozent der Befragten, aber gleichzeitig meinen nur 53 Prozent, dass dies bereits umgesetzt sei. Je nach Position variieren hier die Wahrnehmungen: Während 73 Prozent der befragten Unternehmensleiter meinen, eine wertschätzende Unternehmenskultur existiere bereits, stimmen dem nur 41 Prozent der Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung zu.

Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Lebenssituation werden von 67 Prozent der Befragten ebenfalls als zentrales Mitarbeiterbindungsinstrument angesehen. Aber auch hier meinen nur 46 Prozent, dass dies schon umgesetzt sei. Auch was den Einfluss der Personalentwicklung auf die Mitarbeiterbindung anbelangt, herrschen unterschiedliche Ansichten: So ist zwar für 71 Prozent der Mitarbeiter die Personalentwicklung ein wichtiges Instrument, aber nur für 56 Prozent der Topmanager.

Ähnlich sieht es beim Thema mobiles Arbeiten aus: Für 51 Prozent der Mitarbeiter bindet die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten an das Unternehmen- Auf Seiten der Geschäftsführung stimmen dieser Aussage jedoch nur 36 Prozent zu.

„Unser HR-Report zeigt: Um Mitarbeiter zu binden, sollten Unternehmen sehr spezifisch vorgehen und auf die Belange verschiedener Mitarbeitergruppen mit unterschiedlichen Maßnahmen reagieren. Das Gießkannenprinzip, Maßnahmen für alle Mitarbeiter flächendeckend einzuführen, funktioniert nicht mehr. Mitarbeiterbindung muss zunehmend individuell erfolgen“, sagt Klaus Breitschopf, CEO der Hays AG. Zum vierten Mal in Folge greift der jährlich erscheinende HR-Report zentrale HR-Fragestellungen in Unternehmen und Organisationen auf.

www.hays.de

 

 

Verwandte Themen
Das VBG-Kundenmagazin ist online abrufbar auf www.certo-app.de.
Trotz Informationsflut einen klaren Kopf bewahren weiter
Die Berliner Wirtschaftshochschule ESMT etabliert neue Wege für interaktive Gruppenarbeit mit dem "Surface Hub".
Die Qualität der Zusammenarbeit verändert sich weiter
Die Fabrik in Krupina ist eine von zwei Wiederaufbereitungsanlagen für Tonermodule von Brother in Europa.
Brother macht in der Slowakei aus alten Kartuschen neue weiter
In einer HP-Recyclinganlage im oberfränkischen Thurnau in der Nähe von Bamberg werden die Tintenpatronen aus der gesamten EMEA-­Region gesammelt, nach Typen sortiert und getrennt über die Recyclinganlage geführt, um eine hohe Reinheit der zurückgewonnenen
HP recycelt Druckerkartuschen weiter
Nachlässigkeit bei der Passwortwahl weiter
Nach der neuen Arbeitsstättenverordnung muss der Arbeitgeber für Tageslicht im Büro sorgen, Lärm- und stördende Geräusche unterbinden, für geeignete Beleuchtung sorgen und ergonomische Mängel am Arbeitsplatz beheben. (Bild: Thinkstock/moodboard)
Neue Arbeitsstättenverordnung endlich beschlossen weiter